Flirten macht glücklich – Band 2

Valentinstag

INHALTSVERZEICHNIS

Wie Du verhinderst, dass Dein Flirt gestört wird

Dass Du Dich beim Gespräch IHR voll zuwendest, wurde schon erwähnt. Dies ist für SIE ein Zeichen, dass Deine ganze Aufmerksamkeit jetzt nur IHR gehört (schiel IHR aber nicht dauernd über die Schulter, um weiter nach anderen Frauen Ausschau zu halten – SIE wird es merken und dann ist es meist vorbei).

Es ist auch für andere ein Zeichen, dass ihr nicht gestört werden wollt. Doch es passiert immer mal, dass Dich Freunde, Kollegen, Bekannte erkennen und unsensibel dazwischenfunken. Wenn Du Dich mit dem Störer länger einlässt, dürfte SIE das ärgern, frustrieren oder gar beleidigen. Deshalb bist Du – auch dem besten Freud gegenüber – kurz angebunden und sagst einfach, dass Du morgen anrufen wirst. Er wird spätestens dann verstehen.

Nimm auch auf keinen Fall eine Einladung an, ihn später zu besuchen, denn das würde ja in Konsequenz nichts anderes heißen, als dass Du jetzt schon an das Ende des augenblicklichen Flirts denkst. Wie ungalant!

Fehler, die Du vermeiden musst

Ergänzend zu den vorangegangenen Kapiteln, in denen schon mehrfach auf zu vermeidende Fehler hingewiesen wurde:

Strategie gegen die Einsamkeit: Keiner ist allein, weil “die anderen” alle Verbindung abgebrochen haben. Gehe in Dich: Du selbst warst es doch, der das getan hat, der Kontakte hat einschlafen lassen. Oder? Dein erster Schritt aus der Isolation beginnt damit, dass Du nicht länger darüber nachgrübelst, was Du nicht hast, bist oder kannst. Sieh es positiv:

Stelle fest, was Du hast, bist oder kannst: Du denkst, Du bist kein Gewinner im Leben? Aber ja doch! Du hast sogar den wichtigsten Wettbewerb Deines Lebens gewonnen!! Du kannst Dich nicht erinnern? Klar! Aber es stimmt, was ich sage: Du bist Sieger gegen 50 Millionen Mitbewerber!!! Als Dein Vater Dich vor vielen Jahren zeugte, hast Du den Wettlauf zum Leben spendenden Ei im Bauch Deiner Mutter gewonnen – gegen 50 oder mehr Mio. Brüderchen- und Schwesterchen-Spermien. Hätte auch nur ein einziges vor Dir jenes befruchtungsfähige Ei erreicht, gäbe es Dich heute nicht. Du BIST ein Sieger und 50 Millionen sind in der Versenkung verschwunden. Du warst beim Wettlauf zum Leben erfolgreich und Du wirst auch die Wettläufe im Leben erfolgreich gestalten.

Dein zweiter Schritt: Erlerne die Kontaktaufnahme wieder neu. Das tust Du, indem Du zuerst frühere Kontakte wieder aufleben lässt. Da Du keine unbekannten Menschen ansprechen musst, fällt es Dir leichter, den ersten Schritt zu tun. Viele werden erfreut sein, wieder etwas von Dir zu hören. Durch diese Erfolgserlebnisse baust Du Dein angeschlagenes Selbstbewusstsein allmählich wieder auf.

Eine gute Vorbereitung und Grundlage sind diverse Auto-Suggestions-CDs, z.B.:

  • „Kontaktfreudig werden“
  • „So gewinnt man Freunde“
  • „Mädchen ansprechen“
  • „Frei von Erröten“
  • „Frei von Schüchternheit und Sprechangst“ usw.

 

Mit diesen CDs programmierst Du Dich quasi im Schlaf auf Erfolg um!  Dein dritter Schritt: Danach kannst Du es auch angehen, auch mit fremden Personen Kontakt aufzunehmen: am Arbeitsplatz, im Verein, über ein Hobby, in Kneipen usw.

Zögern bringt Misserfolg: Du entdeckst ein weibliches Wesen, das Dir gefällt und Du würdest es am liebsten ansprechen. Doch dann wird Deine Spontaneität wieder gebremst vom eigenen Zaudern und durch dummes Nachdenken (“Was wird sie von mir denken?” / “Ich krieg ja doch nur einen Korb” / “Sicher ist sie schon in festen Händen” usw.).

Und schon ist die Chance vertan, so dass Du dich später selber ärgerst. Der Zauber des Knistermoments ist verflogen. In der Regel kommt etwas ganz anderes heraus, als Du Dir ausgemalt hast. Das Eroberungsspiel bringt immer ganz unerwartete Ergebnisse. Und: „Unverhofft kommt oft“, will sagen: Da, wo Du Dir Chancen ausgerechnet hast, klappt es nicht, aber dort, wo Du es nicht für möglich gehalten hättest, hast Du Erfolg. Da hilft nur eins: ausprobieren, statt zaudern.

Also: Spontan bleiben nach dem Motto: Der erste Gedanke ist der beste. Denn nur, wenn Du Deinen Schwung der ersten Begeisterung nutzt, kommt ein unkomplizierter, unverklemmter Kontakt zustande. Merke: Freundliche Spontaneität wirkt entwaffnend auf Frauen!

Selbst wissenschaftliche Ergebnisse brachten ans Licht: Frauen wünschen sich, dass der Mann zuerst aktiv wird und den ersten Schritt unternimmt. 8090% der Frauen erwarten dies einfach von einem richtigen Mann – auch heutzutage, wo sie sich so viel auf ihre Emanzipation einbilden.

In diesem Punkt hat sich die Rollenverteilung kein bisschen geändert. Selbst gutaussehende Männer, die es nicht glauben wollten und sich in wochenlangen Selbstversuchen in Biergärten oder Bars in die Nähe von attraktiven Frauen gesetzt hatten, kamen zum gleichen Ergebnis: Sie wurden so gut wie nie eingeladen oder angemacht!

Es hilft kein Lamentieren. Du als Mann musst aktiv werden. Aber was kann schon passieren? Allenfalls gibt SIE Dir auf irgendeine Weise zu verstehen: Ich möchte nicht / Ich kann nicht / Ich will nicht. Und alle Deine Antennen, die auf sensiblen Empfang eingestellt sind, hören das heraus oder spüren es sonst irgendwie, so dass Du Dir einen ehrenvollen Rückzug verschaffen kannst. Es kommt so gut wie nie vor, dass SIE Dich in irgendeiner Weise vor aller Welt bloßstellt. Das passiert nur in Deiner Vorstellung.

Nicht aufgeben: Es wird immer wieder vorkommen, dass es Tage gibt, wo Du trotz aller Vorbereitungen und Bemühungen kein Jagdglück hast. Nichts ist normaler als das. Das passiert selbst dem besten und schönsten Mann. Lass Dich davon nicht runterziehen und entmutigen. Verliere Deine Zuversicht nicht. Morgen wird es schon ganz anders aussehen.

Alles hat zwei Seiten; bei Fehlschlägen ist das nicht anders. Du darfst ab sofort weniger den Umstand überbewerten, dass ein Misserfolg ein unangenehmes Ereignis ist, sondern vielmehr analysieren, warum es wohl nicht geklappt haben könnte. Wenn Du fortan die Sache aus diesem Blickwinkel betrachtest, ziehst Du revolutionäre Erkenntnisse aus Deinem Verhalten und Du wirst kein zweites Mal die gleichen Fehler begehen, sondern von Mal zu Mal routinierter und erfolgreicher werden. Fehlschläge werden Dich bald viel weniger belasten.

Ja, Du wirst sogar danach trachten, ein gewisses Quantum an “Körben” hinter Dich zu bringen, weil Du weißt, dass Du nur dann auch an die Erfolge kommst. Einstein würde sagen: Alles ist relativ. Man braucht eine gewisse Anzahl von Misserfolgen, um eine gewisse Anzahl von Erfolgen erzielen zu können.

Was will ich Dir damit sagen? Nehmen wir an, man braucht – statistisch gesehen – 5 Kontakte, um ein oder zwei, vielleicht auch drei (die Erfolgsquote ist individuell unterschiedlich) Verabredungen zu erlangen. Dann muss ich eben beispielsweise die vier, drei oder zwei untauglichen Versuche hinter mich bringen, um an das eine Erfolgserlebnis zu gelangen. Jeder „Korb“ ist ein Schritt, der Dich der erfolgreichen Kontaktaufnahme näherbringt! Ohne Fleiß gibt’s immer noch keinen Preis. Nicht jeder Schuss ist ein Treffer, oder?

Bei Einladungen in Bar, Disco oder Party solltest Du beachten: Leichte und anregende Getränke sind besser als harte Drinks (Champagner ist besser als Whiskey etc.). Teure sind besser als billige; da weiß sie gleich, was SIE dir wert ist.

Vermeide Selbstzweifel: Ich kenne Männer, die sehen richtig gut aus, haben aber nur bescheidenes Glück mit den Frauen. Und ich kenne andere Männer, die durchschnittlich attraktiv sind und Dutzendgesichter haben, aber wesentlich mehr Erfolg haben. Woran liegt das?

Nun, letztere haben eine größere Anziehungskraft, weil sie in sich selber ruhen und ein gesundes Selbstbewusstsein haben. Selbstkritik ist wichtig und richtig, Selbstzweifel dagegen sind destruktiv und machen unattraktiv. Frauen haben ein Gespür dafür. Du musst also ständig an Deinem Selbstwertgefühl arbeiten, und so baust Du Dich selber auf: Erinnere Dich an alle positiven Auszeichnungen: Lob, positive Kritiken, erfolgreiche Abschlüsse, Auszeichnungen, Komplimente aller Art, die Du jemals bekommen hast.

Was sind Deine offensichtlichen guten Eigenschaften? Mit welchen vorteilhaften Attributen würden Dich Deine Freunde und Kollegen beurteilen? Was magst Du an Dir selbst? Halte das alles – am besten schriftlich – fest und Dir immer wieder vor Augen.

Auch die so genannte Auto-Suggestion hilft Dir erheblich, Deine Ausstrahlung und Anziehungskraft zu erhöhen. Quasi im Schlaf kannst Du mit speziellen CDs Dein Unterbewusstsein auf Erfolg umprogrammieren. Der Holger Benn Verlag hat hierfür ein breites Sortiment.

Laufe nicht mit gesenktem Blick herum: Auch ein gesenkter Blick und niedergeschlagene Augen sind völlig unattraktiv. Damit erregst Du keine Neugierde beim anderen Geschlecht und den Wunsch, Dich näher kennen lernen zu wollen. Wie kannst Du erkennen, dass jemand versucht, Dir Flirtsignale zuzusenden, wenn Du Blickkontakt vermeidest?

Mach keine Stinkbombe aus Dir: Sowohl zu wenig Körperpflege als auch zu viel vertreibt die Frauen. Sie haben nämlich einen erheblich höher entwickelten Geruchssinn als wir Männer. Wenn Du stinkst, nähert sich Dir keine. Und wenn Du zu viel Parfüm aufträgst, erreichst Du auch nichts. Auch wenn es Dein Lieblingsduft ist, sei sparsam. Andere Menschen nehmen ihn stärker wahr als Du selber. Wenn er zu dominant ist, bekommen Frauen sogar Kopfschmerzen davon oder es wird ihnen regelrecht schlecht. Wenn sie Dich nicht riechen können, hast Du keine Chance.

Imagepflege: Würdest Du Dein Geld einem Vermögensverwalter anvertrauen, von dem Du gehört hast, dass er seine Kunden betrügt? Würdest Du von einem Metzger Fleisch kaufen, von dem berichtet wird, dass er Gammelfleisch anbietet? Natürlich nicht! Du würdest nicht einmal im Traum daran denken, denn sein Ruf, sein Image sind einfach zu schlecht. Es gibt genug andere, an die Du Dich wenden kannst.

So könnte es aber auch der Damenwelt gehen, wenn von Dir die Rede ist. Es liegt an Dir selber, ob – wenn das Gespräch auf Dich kommt – abfällige Bemerkungen und Handbewegungen vorherrschen oder anerkennende Worte. Dein Ruf eilt Dir immer irgendwie voraus. Auch wenn Du nicht physisch anwesend bist, bist Du doch abstoßend für andere Menschen – oder attraktiv.

Jeder Mensch wird in eine Schublade gesteckt. Das hat nichts mit Vorverurteilung zu tun. Dein Handeln und Auftreten in der Vergangenheit wird immer von Deiner Umwelt bewertet. Du selbst tust das ja auch in Bezug auf Deine Freunde, Kollegen, Nachbarn, Kameraden usw.

Wenn Dir also der Ruf vorauseilt, ein Spinner, Egoist oder Arschloch zu sein, hast Du Deine Chancen auf Erfolg bei Frauen dramatisch reduziert. Bliebe noch die Möglichkeit, Dich nur um solche zu bemühen, die Dich noch nicht kennen. Aber diese begutachten und bewerten Dich ebenfalls, und zwar vom ersten Augenblick an. Und wenn Dein Auftreten wirklich Anlass zu obigen Unmutsäußerungen gibt, bleibt dies auch neuen Bekanntschaften nicht lange verborgen und Du bist wieder bzw. weiter allein…

Also: Wenn Du nachhaltig Erfolg bei Frauen und in der Liebe erzielen willst, musst Du an Deinem Ruf arbeiten. Bei Firmen nennt man das Imagepflege, Eigenwerbung, Öffentlichkeitsarbeit oder Public Relation. Robinson Crusoe hatte das nicht nötig, solange er allein auf einer einsamen Insel war. Aber als Freitag in sein Leben trat, ging es nicht mehr anders. Und auf Dich trifft das Gleiche zu, falls Du Interesse an einer glücklichen Lebensgestaltung hast.

Deine Imagepflege umfasst alle Bereiche, Äußerlichkeiten ebenso wie innere Werte, und Du solltest ir unter anderem folgende kritische Fragen stellen:

 

  • Wie ist mein Erscheinungsbild, gepflegt oder ungepflegt?
  • Wie ist meine Körperhaltung, natürlich oder verklemmt?
  • Wie ist mein Auftreten, selbstbewusst oder schüchtern?
  • Wie bin ich gekleidet, geschmackvoll oder schlampig?
  • Wie sind meine Umgangsformen, höflich oder rücksichtslos?
  • Wie ist meine Stimme, wohlklingend oder unsicher?
  • Wie ist mein Gesichtsausdruck, freundlich oder abweisend?
  • Wie ist mein Blick, fest oder ausweichend?
  • Wie kommuniziere ich, ungezwungen oder arrogant?
  • Wie sind meine Weltanschauungen, normal / tolerant oder extrem?
  • Wie ist meine soziale Kompetenz, hilfsbereit oder egoistisch?
  • Wie ist meine emotionale Qualität, einfühlsam oder kalt?
  • Was kommt raus, wenn ich den Mund aufmache? Schwachsinn?
  • Wie verläuft ein Gespräch mit mir, interessant oder langweilig?
  • Bin ich fleißig oder faul?
  • Bin ich zuverlässig?
  • Bin ich ehrlich?
  • Bin ich ein Angeber?
  • Bin ich ein Besserwisser
  • Bin ich ein Spielverderber?
  • Bin ich neidisch?
  • Bin ich selbstkritisch?
  • Bin ich unversöhnlich?
  • Intrigiere und mobbe ich?
  • Und so weiter.

 

Dies alles hat Auswirkungen, auf die Art und Weise, wie Du rüberkommst. Kurz, Du bist: sympathisch oder unsympathisch, anziehend oder abstoßend.

Sei kein Rechthaber / Sei kein Besserwisser: Du solltest nicht nur die zwei Zauberwörter „bitte“ und „danke“ kennen und benutzen, sondern unbedingt auch das dritte, das da heißt: „Entschuldigung“. Ein Mann, der meint, immer im Recht zu sein bzw. die Schuld immer nur bei anderen sucht, kann nicht be- und geliebt werden – nicht im Berufsleben, nicht im Privatleben und schon gar nicht im Liebesleben (wenn’s überhaupt soweit kommt). Nobody is perfect – wer diese Maxime auch anderen zu- und eigene Fehler und Schwächen eingesteht, nur der macht sich sympathisch.

Vermeide Aggressionen: Frauen ist nichts mehr zuwider als Aggressionen. Doch nicht wenige Männer meinen, gerade damit Frauen imponieren zu können. Rüpelhaftes Benehmen, proletenmäßige Fäkalrhetorik, ständige Konfliktsuche (verbal wie handgreiflich) und sonstiges asoziale Verhalten finden Frauen zu recht abstoßend. Cool sein im Sinne von kühlen Kopf bewahren und geistige Überlegenheit ausspielen – ja bitte! Macho-Allüren und Aggressivität in jeder Form – nein danke!

Vermeide Alkohol: Mit das Widerlichste, das einer Frau passieren kann ist, wenn SIE von einem alkoholisierten Möchtegern-Lover angemacht wird: Durchfallquote: gefährlich nahe bei 100%.

Warum für Dich ein Korb kein Unglück mehr ist

Denn es gibt ja nur zwei Möglichkeiten – SIE akzeptiert Dein Flirtangebot oder eben nicht. Im Schnitt, bei guter Vorbereitung, gelingt demnach jeder zweite Angriff: klappt nicht – klappt – klappt nicht – klappt – klappt nicht – klappt – usw. Du gelangst also nur zu „klappt“, wenn Du „klappt nicht“ hinter Dir gelassen hast. Das ist wie bei einem Hürdenlauf: Du kommst nicht ins Ziel, wenn Du die Hindernisse nicht überwunden hast. Mit anderen Worten: jede Abfuhr bringt Dich einem erfolgreichen Anlauf näher.

Außerdem hast Du bei einem Misserfolg wieder etwas dazu gelernt – falls Du überhaupt einen Fehler gemacht hast (es gibt ja zahllose Gründe für einen fruchtlosen Flirtversuch, die nicht bei Dir liegen: SIE hat einen Freund / SIE hat ihre Tage / SIE ist lesbisch / SIE hat irgendwelchen Stress usw.). Deine Fehleranalyse bringt Dich weiter, macht Dich perfekter für das nächste Mal.

So gesehen, ist ein Korb etwas Positives. Und Du hast ja jetzt in allem eine positive Einstellung. Du ärgerst Dich nicht, dass dem Glas die Hälfte fehlt, sondern Du freust Dich, dass noch die Hälfte übrig ist. Eine positive Lebensanschauung gibt Dir eine vollkommen andere, eine attraktive Ausstrahlung, die wiederum Frauen anzieht. Das kannst Du mir glauben!

Ein Korb ist auch deshalb kein Problem mehr für Dich ist, weil Du Dich von einer zickigen Pute nicht (mehr) von Deinem Ziel abbringen lässt. Du weißt genau: Da draußen sind mindestens Dutzende von Frauen, die glücklich wären, wenn Sie Dich kennen lernen könnten. Das hältst Du Dir immer wieder vor Augen, damit Du nicht die Orientierung verlierst. Du wirst Dein Leben glücklich gestalten, angefüllt mit Liebe.

So wandelst Du Dich vom Miesepeter zum Liebling

Vor etlichen Jahren hatte ich durch zufällige Umstände mal eine nette junge Frau Anfang 20 kennen gelernt. Sie war verheiratet, hatte sich aber wenige Wochen zuvor von ihrem Mann getrennt und mit ihrem Kind ein süßes kleines Häuschen in der Pfalz bezogen. Die gegenseitige Zuneigung war riesengroß und ich durfte schon bald bei ihr übernachten.

Da es Faschingszeit war, überraschte sie mich eines Abends mit zwei Eintrittskarten für die Prunksitzung des örtlichen Karnevalsvereins. Das war zwar nicht so nach meinem Sinn, aber ich machte ihr die Freude. Sie hatte es so organisiert, dass wir mit ihren Freundinnen und deren Partnern an einem Tisch saßen.

Der Abend lief ab, wie solche Veranstaltungen abzulaufen pflegen, also mit viel Wein, Lachen, Schunkeln und Fröhlichkeit. Jeder war gut drauf – nur ich nicht. Die Akteure auf der Bühne waren gar nicht schlecht und meine neue Freundin gab sich auch alle Mühe, aber ich war nicht in Stimmung, eigentlich der einzige Spielverderber in der Runde.

Na ja, auch so ein Abend geht vorüber und schließlich waren wir wieder unter uns in ihrem kleinen Häuschen und schunkelten im Bett in Zweisamkeit weiter. Doch als ich ein paar Tage später wieder zu Besuch kam, fiel die Begrüßung schon mal auffällig frostig aus. Ich fragte, was los sei und sie gab vor, dass die Sache mit ihrem Mann im Begriff sei, sich wieder einzurenken und dass ich deshalb nicht mehr kommen könne.

Im Nachhinein betrachtet war das nur ein Vorwand, mich loszuwerden. In Wirklichkeit war ich durchgefallen, da ich mich an jenem Kappenabend als Miesepeter und Spielverderber präsentierte. Wir haben uns nie wiedergesehen und ich musste eine bittere Lektion lernen, denn ich machte mich vom Liebling zum Miesepeter.

Wer anderen Leuten die Laune verdirbt, wer sich von fröhlichen Menschen nicht anstecken lässt, wer nichts zu feiern hat, wer einsilbig ist und nur auf ernst und seriös macht, der muss sich nicht wundern, wenn sich die Menschen – und vor allem die Frauen – von ihm abwenden. Und sie haben Recht! Soll er doch alleine Trübsal blasen. Feste sind zum Feiern da.

Wer die soziale Kompetenz nicht besitzt, mit anderen unbeschwert und fröhlich zu sein, wenigstens für ein paar Stunden Sorgen sein lässt, der wird immer allein bleiben – oder er passt sich an. Du bist ein lebenslustiger Typ? Du kannst abschalten und Probleme hinter Dir lassen? Super! Dann bist Du einer, den die Menschen lieben und kein Miesepeter.

Der Zustand der Welt, die Politik der Regierung, die Dummheit der Menschheit oder die Lage auf dem Arbeitsmarkt machen Dir Sorgen und Angst und blockieren jeden Gedanken an Feiern und Partys? Völlig falsche Einstellung!!! Wenn morgen die Umweltkatastrophe eintritt oder entführte Flugzeuge in Dein Büro krachen, dann wäre es gut, Du hättest heute noch mal richtig abgefeiert und hättest noch was von Deinem bisschen Leben gehabt. Wenn Du tot bist oder alt und grau, ist es zu spät. Und als schwermütiger Bedenkenträger stirbst Du auch noch früher…

Die Fangfragen der Frauen –  und die besten Antworten

SIE fragt: „Wieso bist du Single / hast du keine Freundin?“

DU antwortest: „Weil ich noch nicht die Richtige getroffen habe.“ Oder besser: „Weil ich auf dich gewartet habe.“ / „Weil alle davor nicht so faszinierend waren wie du.“

SIE fragt: „Glaubst Du an die Liebe/große Liebe/Liebe auf den ersten Blick?“ DU antwortest: „Bisher nicht. Aber dann traf ich dich!“

SIE fragt: „Was hältst du von der Treue?“

DU antwortest: „Ich bin nicht einfach so treu, nur der Richtigen – dir!“

SIE fragt: „Was hältst du von Kindern?“

DU antwortest: „Ich mag Kinder, vor allem, wenn sie so süß/lieb sind wie du.“

Anmach-Accessoires

Es sind oft Kleinigkeiten, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden. So können auch kleine Accessoires zu einem gelungenen Flirt beitragen: Selbst Nichtraucher sollten immer ein Feuerzeug einstecken haben. Leichter kann man einer flirtbereiten Lady kaum näherkommen – und anschließend ins Gespräch.

Was es bedeutet, wenn SIE Dir beim Feuergeben in die Augen schaut oder Deine Hand berührt, weißt Du hoffentlich inzwischen aus dem Kapitel „Flirt- und Erotiksignale“. Noch ein paar einschlägige Gesprächseröffnungen gefällig? Aber bitte sehr: „Mit dem Rauchen aufzuhören, ist kinderleicht. Manche haben es schon hundert Mal geschafft.“ (nach Mark Twain)

„Man sagt, rauchen macht glücklich. Stimmt das?“

„Man sagt, Rauchen kann eine Mahlzeit ersetzen. Was finden Sie?“

„Kettenraucher können länger leben als Nichtraucher in Ketten.“

„Achtung! Rauchen kann Ihre Zigarette verkürzen.“

„Manche rauchen so lange, bis ihnen die Lunge zum Hals raushängt.“

„Wer schwarze Beine hat, braucht keine Strumpfhosen mehr.“

„Für deine Lunge sehe ich schwarz.“

„Mein Arzt raucht auch.“

In großen Gebäuden (Uni, Ämter, Büros etc.) fragen, wo die nächste Raucherecke ist, am besten sogar zeigen lassen. Einladung zum Mitrauchen nicht vergessen!

Ein Hund kann ein hervorragender Flirtassistent sein (auch wenn er nur vom Nachbar ausgeborgt ist). Erst beschnuppert er Frauchens Wauwau, dann kommst Du. Das lässt sich beweisen: Ein Kölner Meinungsforschungsinstitut hat in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden, dass über 70% der Hundebesitzer schon mindestens einmal einem anderen Herrchen oder Frauchen über den Vierbeiner nähergekommen sind. Und selbst wenn er IHR ans Bein pinkelt, kann dieses Malheur noch ein gutes Ende nehmen.

Und wenn Du selbst doch nicht auf den Hund gekommen bist, lässt sich über den Hund von IHR auch gut anbandeln:

„Beißt er auch nicht?“

„Was ist das für eine Rasse?“ Wenn es sich um eine ausländische handelt, kannst Du weiter fragen: „So, das ist also ein schottischer Schäferhund / afghanischer Windhund / kanadischer Husky? Versteht er auch schon gut Deutsch?“ Wenn SIE nicht lachen muss, fress ich ’nen Hundekuchen.

„Wie heißt er denn?“

„Die meisten Hunde heißen „Machtnix“, finde ich.“

„Darf ich Ihrem Hund ein Stück Hundekuchen anbieten?“

Je besser aussehend und je wohlerzogener der Hund, desto besser die Erfolgsaussichten auf Kontakt (Erfolgschance 71 bzw. 78%).

Und wenn SIE keinen Hund hat? Auch gut, dann sagst Du eben: „Schade, dass Sie nicht mit einem Hund spazieren gehen, sonst hätte ich einen guten Spruch gewusst, Sie anzusprechen…“

Wo wir gerade beim Anbieten waren: Ein Päckchen Kaugummi, ein Döschen Tic Tac oder eine Tüte Gummibärchen gehören auch zu den guten Flirt-Accessoires. Oft wird das Angebot dankbar angenommen.

Besuchswochenende? Dann geh doch mit Deinem Kind auf Spielplätze, Freizeitparks und wo sich sonst noch vermehrt Frauen mit Kindern aufhalten. Fast jede zweite ist heute allein erziehend und hat es dadurch nicht leicht, einen Partner zu finden.

Ein Fotoapparat ist auch ein guter Vorwand. Ein Grund findet sich leicht: ein attraktives Mädchen, ein schöner Hintergrund, ein süßes Töchterchen. Nicht auszuschließen ist, dass es sich um ein lohnendes Motiv handelt – deshalb Handynummer geben lassen, damit Du den Profit mit IHR teilen kannst. Ich kenne einen, der gibt sich glatt als Talent-Scout aus, der nach neuen Gesichtern Ausschau hält. Mit beachtlichem Erfolg, denn viele Frauen fühlen sich geschmeichelt, wenn man sie für fotogen hält.

Etwas kostspieligere Flirt-Accessoires sind Fahrzeuge, die Aufsehen erregen: ein Cabrio, ein Fun-Motorrad usw. Aber die kann man ja auch günstig mieten.

Wenn Du dann noch mit Stadtplan/Straßenkarte neben dem Gefährt stehst und einen etwas ratlosen Eindruck machst, hilft Dir fast JEDE, die Du ansprichst. Vielleicht wird SIE bei einem Fremden nicht gleich einsteigen oder aufsitzen, aber SIE lässt sich doch womöglich gern zum Dank zu einer Tasse Kaffee einladen. Wie gut, dass Du genau vor einem Straßencafé halt gemacht hattest…

So klappt es mit dem ersten Date

Du hast jemand kennen gelernt, die nonverbale Phase war verheißungsvoll, die verbale Phase, also der Small Talk oder Flirt erst recht. So weit, so gut. Aber wie stellst Du es an, dass SIE Dich wiedersehen will?

Erinnere Dich, was ich Dir zuvor schon versuchte klar zu machen: Gib im ersten Gespräch nicht schon alles preis von Dir. Flirten ist quasi ein Spiel mit dem Feuer. Diesem Feuer musst Du immer wieder Nachschub geben, damit es nicht ausgeht.

Wenn Du beim ersten Gespräch, am ersten Abend schon alles verraten hast, können Interesse und Leidenschaft von IHR an Dir erlöschen. Genauso wie wenn Du all Dein Brennmaterial auf einmal ins Feuer kippst – das macht dann zwar eine große Hitze, aber wenn’s runter gebrannt ist, ist es aus, wo es doch euch noch lange hätte wärmen können.

Flirts entwickeln sich auch deshalb zu Affären oder Beziehungen, weil der eine Partner sich des anderen noch nicht sicher ist, ihn für sich gewonnen zu haben. Deshalb muss man sich wiedersehen, um die Zuneigung zu vertiefen. Die Angst, den anderen aus den Augen zu verlieren, ist einer Gründe, warum man sich wieder verabredet.

Aber Du kannst Dich nicht darauf verlassen, dass es genügt, SIE neugierig zu machen. Du musst – wenn möglich oder angebracht – auch ein bisschen nachhelfen. Und das ist relativ einfach zu bewerkstelligen: Während SIE von sich erzählt hat, haben sich nämlich mit Sicherheit Anknüpfungspunkte ergeben, die sich für ein erstes Rendezvous nutzen lassen:

  • SIE ist Friseuse? Bitte SIE, Dir eine modische Frisur zu verpassen
  • SIE kann passabel Eis laufen? Sicher möchte SIE es Dir beibringen?
  • SIE sammelt auch Briefmarken? Man könnte sich zum Tauschen treffen…
  • SIE hat ein Kind? SIE braucht bestimmt auch mal einen Babysitter!

 

Prinzip erkannt? Egal, ob SIE etwas kann oder hat, das Dir fehlt oder ob ihr beide gleiche Interessen habt – Du kannst nahezu alles für ein Wiedersehen nutzen. Und SIE wird gerne darauf eingehen, wenn eure Chemie stimmt. Ob die Chemie stimmt, erkennst Du an den Flirt- und Erotiksignalen, die von IHR ausgehen. Lies dazu noch einmal das entsprechende Kapitel im vorderen Teil und merke Dir die Anzeichen.

Wichtig ist, dass Du SIE nicht unter Druck setzt, SIE wieder sehen zu wollen. Ein Flirt ist immer erst einmal ein unverbindlicher Test, ob man es miteinander könnte. Noch ist keiner dem anderen zu etwas verpflichtet. Jeder, vor allem die Frau, muss stets das Gefühl haben, sich jederzeit wieder zurückziehen zu können. Je weniger Du drängelst, desto eher klappt es, denn nur so kann SIE Vertrauen zu Dir entwickeln.

Traumhaft ist natürlich, wenn SIE schon immer mal etwas machen wollte, was zu Deinen Hobbys oder Talenten gehört: Motorrad fahren, Computer oder Auto reparieren, bekocht werden, segeln, Square Dance und so weiter.

Wie kriegst Du ihre Telefonnummer?

Wo sich erst einmal kein Nachfolge-Treffen und auch keine gemeinsame Unternehmung vereinbaren lassen, sollte man wenigstens die Option haben, in Kontakt bleiben zu können – mit anderen Worten: Du musst versuchen, IHRE Telefonnummer zu erhalten.

Hier gilt es, keine falsche Scham zu zeigen, denn zu viele hoffnungsvoll gestartete Flirts verliefen im Sande, weil die Flirtpartner sich trennten, ohne gegenseitig den Mut gehabt zu haben, nach der Telefonnummer zu fragen. Einer hat sich auf den anderen verlassen, doch genauso wollte einer dem anderen nicht aufdringlich erscheinen, und so hat man sich diese falsche Zurückhaltung gegenseitig als Desinteresse ausgelegt – und nie wiedergesehen.

Schade um die vertane Zeit, schade um die vielen vergeblichen Hoffnungen, sich doch irgendwie irgendwann wieder zu finden. Nein, das passiert Dir nicht! Du stellst die Gretchenfrage und bittest SIE um ihre Handynummer (wenn Dir die direkte, plumpe Art nicht liegt, kannst Du auch fragen. „Sehen wir uns wieder?“ oder konkreter: „Darf ich dich anrufen?“). Entweder SIE mag und alles ist paletti oder SIE mag nicht und Du weißt, woran Du bist.

Falls SIE zögert, Dir die Nummer zu verraten (wofür es gute Gründe geben kann), dann lass euch ein Hintertürchen offen, indem Du SIE fragst, ob Du ihr Deine Nummer geben darfst. Wenn Du nicht willst, dass SIE bei Dir zuhause anruft, dann gibt Ihr wenigstens Deine Büronummer. Wenn SIE einwilligt, kann es doch noch mit dem Date klappen. Wenn SIE auch das ablehnt, weißt Du endgültig Bescheid.

Falls es Dir gelang, IHRE Telefonnummer zu erhalten, ist das beste Timing diese anzurufen der zweite Tag, wie Flirtprofis bestätigen. Und hier noch ein paar der besten Vorschläge, denen sich Frauen nur schwer entziehen können:

  • Schaufensterbummel
  • Minigolf
  • Sportveranstaltung mit bekannten Akteuren (passend zu IHREN Interessen)
  • Pferderennen, Reitturnier
  • Go-kart
  • Heißluftballon
  • Motorrad-Tour
  • Radtour
  • Bowling
  • Eislaufen
  • Schneemann bauen
  • Aufs Wasser: Ruderboot, Segelboot, Passagierschiff, Rafting usw.
  • Casino
  • Picknick im Grünen
  • Ausflug zu romantischen Aussichtspunkten
  • Konzert IHRES Lieblingskünstlers
  • Musical
  • Zirkus
  • Kino
  • Freizeitpark
  • Zoo
  • Ausstellung, Messe
  • Volksfest, Straßenfest
  • Brunch-Einladung am Sonntagmorgen
  • Party bei Deinen Freunden

Einen Tag nach dem Date (nicht früher und nicht später) solltest Du anrufen und Dich für die schönen Stunden bedanken. Aber nicht nach einem weiteren Treffen fragen. Nun wird SIE diejenige sein, die Dir entweder sofort zu verstehen gibt, dass SIE ein weiteres Treffen wünscht oder SIE ruft Dich ein, zwei Tage später an (oft unter einem Vorwand!).

Oder SIE wundert sich mächtig. Denn SIE findet Dich attraktiv und weiß, Du SIE auch, darum versteht SIE nicht, warum das nächste Treffen noch nicht feststeht. Wenn Du Dich nun nach drei, vier Tagen meldest, wird SIE sich freuen und meist auf Deinen Unternehmungs-Vorschlag eingehen, denn SIE möchte ja nicht den Kontakt abreißen lassen.

Wenn SIE Deine Handynummer hat, wird SIE Dir häufig SMS schicken. Gib dann vor, zurzeit furchtbar im Stress zu sein, aber am Samstagnachmittag oder Mittwochabend hättest Du Zeit und dann könnte man doch viel besser persönlich besprechen, was per SMS irgendwie unvollkommen ist. In über 80% der Fälle wird SIE zustimmen!

TIPPS FÜRS 1. DATE

Frauen mögen es nicht so sehr, wenn Männer beim ersten Rendezvous Bier trinken. Wein wirkt viel kultivierter.

Neutrales Lokal wählen: nicht die eigene Lieblingskneipe (wäre peinlich, wenn SIE wüsste, wo SIE Dich wiederfinden kann, falls Du kein Interesse mehr hast). Auch das teuerste Restaurant der Stadt sollte gemieden werden – ist zu großkotzig fürs erste Mal, ist schade ums Geld, wenn sich keine Beziehung entwickelt, und: mit was willst Du noch steigern?

Beim ersten Date nicht gleich zum Essen verabreden. Besser zum Kaffee oder auf einen Drink. Das ist unverbindlicher und falls es nichts geworden ist, kommt auch keine große Rechnung zusammen.

Außerdem fühlen sich Frauen dann nicht so verpflichtet.

Bester Zeitpunkt: Nachmittag oder früher Abend, dadurch kann man einen weiteren Termin vortäuschen, wenn man SIE loswerden möchte.

Wie Handys das Flirtverhalten beeinflussen

Kaum eine andere technische Errungenschaft konnte ihr Image so schnell ändern wie das Handy. War es Ende der 90er Jahre noch ein Schicki-Micki-Accessoire, das oft bespöttelt wurde, so ist es heute aus dem Alltagsleben gar nicht mehr wegzudenken. Längst ist es nicht mehr protzenden Angebern vorbehalten, sondern selbst für Kinder ist es das wichtigste Besitztum, ohne das nichts mehr geht, man nicht „in“ ist und man sich quasi nackt vorkommt.

Auch technisch hat sich das Handy gemausert: Es wurde nicht nur immer handlicher, es ist jetzt ein wahrer Alleskönner, mit dem man außer kommunizieren auch Fotos schießen, Videos drehen, im Internet surfen oder Radio hören kann. So konnte es nicht ausbleiben, dass die Handy-Technik nicht nur begeistert, sondern auch das Flirtverhalten beeinflusst. Motorola hat in seiner Studie „Generation Here“ die Auswirkungen weltweit untersuchen lassen. Interessantes kam dabei heraus:

In Australien z.B. setzen es die Männer gezielt ein, um Flirts zu initiieren. Zunächst wird ein beliebiger Ort, z.B. eine Bar oder Diskothek, mittels Bluetooth nach möglichen Flirtpartnerinnen abgescannt. Dann werden diese gezielt angetextet, um unkonventionell einen Smalltalk zu beginnen oder eine Einladung auszusprechen. Dabei werden durchaus auch gerne geeignete romantische oder erotische Logos und Klingeltöne zur Unterstützung verwendet.

Japanerinnen starten einen Flirt oft dadurch, dass sie den Mann gezielt fotografieren oder auf Video aufnehmen. Seit ein paar Jahren übrigens müssen japanische Handy dabei ein bestimmtes, deutlich vernehmbares Geräusch von sich geben.

Damit ist es den japanischen Männern kaum mehr möglich, die Situation in den chronisch überfüllten Zügen voyeuristisch auszunutzen und die Damen unter den Röcken zu fotografieren oder zu filmen. Im reichen Dubai versehen verliebte Verehrer Handys – je teurer desto besser – mit Foto und Handynummer von sich und stecken sie der Angebeteten heimlich in die Handtasche.

Die Disco-Masche

„Kein Ort in der Welt ist so ungeeignet zum Erobern von Frauen wie eine Diskothek. Sowohl der Lärm als auch die dort übliche Art des Tanzens lassen es selten zu, dass man sich einander näherkommt. Es bleibt einfach nicht genügend Freiraum, seine Persönlichkeit zu entfalten.

Das einzige, was dort funktioniert, ist Liebe auf den ersten Blick. Hier kann nur blendendes Aussehen oder die bereits erwähnte Ausstrahlung Hilfe leisten. Aber auch damit fällt es schwer, richtigen Kontakt in Form von Sprache aufzunehmen.

Um allerdings der Ehrlichkeit Genüge zu tun, muss ich erwähnen, dass ein guter Freund von mir seine Frauenbekanntschaften – und das sind eine ganze Menge – fast ausschließlich in Diskotheken macht. Er stellt oder setzt sich an den Rand der Tanzfläche, sucht sich ein Opfer aus und fixiert es. Fängt er ihren Blick, hält er ihn für längere Zeit fest.

Er hat aber auch wirklich das gewisse Etwas. Erst nach einer Weile – meistens erst, wenn sie zum zweiten Mal hinschaut – lächelt er sie unverblümt an. Es ist eigentlich mehr ein schelmisches Grinsen. Nicht einen Augenblick lang sieht er dabei weg oder blinzelt. Selbst wenn sie die Tanzfläche verlässt, bleibt sein Blick an ihr haften. Die Frau spürt das und blickt unwillkürlich wieder zu ihm. Irgendwann lächelt sie dann zurück. Kurz danach geht mein Freund dann zu ihr und fragt nur: „Gehen wir zu dir oder zu mir?“

Sie werden nicht glauben, wie oft das funktioniert. Ich selbst habe es dreimal miterlebt. Es ist unfassbar! Negative Reaktionen auf seine Macho-Anmache steckt er mit der Bemerkung: „Hat sie eben Pech gehabt!“ weg. Er ist absolut von sich überzeugt (vielleicht ein wenig zu viel), und diese Überzeugung scheinen Frauen in seinem Blick lesen zu können. Sie wissen ganz einfach, dass er gut sein wird und lassen sich deshalb mit ihm ein. Viele davon sehnen sich des Öfteren nach Wiederholung. Sie rufen ihn immer wieder an und bitten ihn um ein erneutes Treffen.

Tja, Frauen sind halt auch nur Menschen! (Hatten wir ja bereits.) Und nicht wenige davon wünschen sich insgeheim, von einem wildfremden Mann in einem wildfremden Bett auf einer wildfremden Matratze vernascht zu werden.

Probieren Sie die Mache meines Freundes ruhig einmal aus. Sie können dann selbst beurteilen, ob das was für Sie ist oder nicht. was Sie dazu brauchen, ist ein durchschnittliches Alles Aussehen, ein überzogenes Selbstbewusstsein und die Fähigkeit, dem Blick einer Frau in fast unverschämter Weise standzuhalten. Sollte es bei Ihnen nicht funktionieren, gehen Sie einfach nur zum Tanzen in eine Diskothek, aber nicht um Frauen zu erobern.“

So werden Männer unwiderstehlich

Schon die Dorf-Casanovas in früheren Zeiten wussten – zwar nichts Genaues, aber instinktiv, dass ein Mann nach “Mann riechen muss, soll die Frau schwach werden. Und tränkten deshalb ein kleines Tuch mit ihrem Achselschweiß, um es dann in die Brusttasche zu stecken, also direkt vor die Nase der Frau (beim Tanzen etwa).

Während man früher eine nur vage Ahnung von Sexualduftstoffen (Pheromonen) hatte, werden diese seit wenigen Jahren sogar industriell hergestellt. Näheres dazu im folgenden Kapitel.

Befragungen unter Mädchen, Frauen und Damen haben unter anderem eine erstaunliche Erkenntnis gebracht: Einem witzigen Mann können sie nur schwer widerstehen. Ja sie fühlen sich durchaus zu ihm hingezogen, zumindest sind sie gerne in seiner Nähe. Dies deckt sich sicherlich auch mit Deinen eigenen Beobachtungen, dass nämlich humorvolle Menschen (so lange sie nicht den Kasper spielen) immer irgendwie im Mittelpunkt stehen.

Also: ein Repertoire an Witzen, Anekdoten, Geschichtchen usw. zulegen, gepaart mit einer allgemeinen Fröhlichkeit, positiven Lebenseinstellung und Gewitztheit (Cleverness). Ebenfalls hoch im Kurs stehen: gute Tänzer! Eine Frau, die keine Musik liebt, die gibt es einfach nicht. Und eine Frau, die nicht gerne tanzt, ebenso wenig.

Wer es also noch nicht drauf hat, sollte unbedingt einen Tanzkurs buchen. Und nach dem Anfängerkurs anschließend auch den für Fortgeschrittene. Entsprechende Angebote gibt es für alle Altersklassen. Tanzschulen sind übrigens auch ein guter Kontaktmarkt…

Eine Frau, die es wissen muss, hat einmal gesagt: “Geld und Erfolg sind der Sex des Mannes”. Eine Frau will Sicherheit (egal, was sie sagt, wollen tut sie es!); darum zieht sie Geld magisch an. Denn damit verbindet sie Wohlstand, Luxus, Geborgenheit.

Das beweist auch die Tatsache, dass gestörte finanzielle Verhältnisse die Hauptscheidungsursachen sind. Dieses Denken ist ein Relikt aus unserer menschlichen Steinzeit, so wie wir Männer selbst auch noch rudimentäre Anlagen aus jener Vorzeit in uns tragen. Ebenso fasziniert eine Frau Erfolg, weil sie damit ihre soziale Stellung verbessern kann.

Frauen sind sehr sensitive Wesen. Daher können sie kaum demjenigen widerstehen, der ihr Gefühl und Romantikbedürfnis anspricht. Insofern haben gute Liebesbriefverfasser wesentlich bessere Chancen als schreibfaule Männer.

Natürlich kann man Liebeserklärungen auch per SMS versenden, aber erwiesenermaßen ist der Erfolg um ein Vielfaches höher bei Verwendung des guten alten Papiers. Man muss sich nicht auf ein paar Dutzend Zeichen beschränken, sondern kann seinen Gefühlen freien Lauf lassen. Der Erhalt eines persönlichen Briefes hat ein ganz anderes Gewicht, da dies heutzutage so selten passiert, als der Empfang einer SMS, von denen man täglich unzählige bekommt. Auch kann man einen Liebesbrief wunderbar ein Leben lang aufbewahren.

Das erste wissenschaftliche Sexparfüm der Welt

Chemische Lockstoffe spielen im sexuellen Verhalten von Tieren seit jeher eine wichtige Rolle. Jetzt wurde ihre Wirkung auch beim Menschen untersucht und vor allem nachgewiesen.

In der Veterinärmedizin ist längst bekannt, dass Tiere mit Drüsensekreten Duftstoffe absondern, die ihren Liebespartner “gefügig” machen. So strömt zum Beispiel aus dem Speichel des brünstigen Ebers der Duftstoff ANDROSTENON, der die liebeswillige Sau erstatten lässt.

Diesen lähmenden Schweineduft gibt es auch als synthetisches Produkt aus der Spraydose. Ein Spritzer aus dem “Dosen-Eber” (Branchenjargon) löst bei der Sau die so genannte Duldungsschwelle aus und erleichtert so nicht nur dem Eber, sondern auch dem Tierarzt die Arbeit.

Ein weiteres gutes Beispiel sind Schmetterlinge. Auf Grund des verströmten männlichen Sexualduftstoffes findet das Weibchen über Kilometer (!) hinweg zu seinem Partner. Doch auch beim Menschen können chemische Lockstoffe (Pheromone) die gleiche Wirkung tun: In den Vereinigten Staaten wurde auf der Basis von Pheromonen das erste wissenschaftliche Sex-Parfüm der Welt entwickelt, welches reines Testosteron enthält und das sich dort rasch zu einer Art Geheimwaffe der Männer entwickelte.

Der Mann bestäubt sich selbst damit wie bislang mit einem Deodorant. Der Sexualwirkstoff wird von Frauen aufgenommen und spricht das weibliche Sexualbewusstsein an. Dadurch wird unbewusst das Sexualverlangen der Partnerin gesteigert. Nicht mehr das männliche Aussehen ist allein ausschlaggebend, sondern nun auch der Pheromone Duft.

Das Prinzip der Wirkung kleinster Mengen gilt auch hier: Nur wenige Tropfen auf Hals und/oder Oberkörper verteilt genügen, um beim anderen Geschlecht unterbewusst als sympathisch eingestuft zu werden, höhere Konzentration bewirkt sexuelle Stimulation. Es funktioniert. Du wirst sehen!

Ein Beispiel aus einer amerikanischen Versuchsreihe: In einem Lokal wurde die Hälfte der Tische mit Pheromonen präpariert, die andere nicht. Verblüffendes Ergebnis: Die präparierten Plätze wurden von den weiblichen Gästen zu ca. 75 Prozent häufiger benutzt!

TIPP:  Wenn möglich, finde heraus, welches Rasierwasser IHR Vater verwendet. Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Frauen sich schneller in einen Mann verlieben, der das gleiche After Shave wie der eigene Vater benutzt.

Tipps für Schüchterne

Du wirst gegebenenfalls nun auch ablegen, was bei den meisten Männern das größte Problem ist: die Schüchternheit. Sie ist weit verbreitet bei Singles und oft die Hauptursache des Alleinseins. Andere wiederum waren zu lange auf einen einzigen Partner fixiert und sind nun durch Trennung oder Scheidung zu sehr gehemmt, um auf andere Menschen zuzugehen.

Beiden Gruppen besitzen zu wenig Selbstbewusstsein und zu viel Schüchternheit. Schüchternheit ist ein sehr großes Problem, das tiefe Ursachen in der Psyche und im Unterbewusstsein hat. Jedoch, eines ist sicher: Sie ist nicht angeboren! Irgendwann (meist in der Kindheit) hat man sie sich unbewusst angeeignet.

Aber hier liegt auch der Schlüssel für die Abhilfe: Was man sich angewöhnt hat, kann man sich auch wieder abgewöhnen, wobei klar ist, dass die Befreiung von einer schlechten Angewohnheit weitaus schwieriger ist als deren Aneignung.

Wie man Selbstbewusstsein weiter steigert

Ein weit verbreitetes Ammenmärchen ist, dass man für seine Leistungen geliebt wird. Dieser falsche Glaube hat einen traurigen Grund: unsere Erziehung. Von klein auf wurden wir belehrt, dass wir dann geliebt werden, wenn wir dies oder jenes tun. Im Alltag einer Familie gibt es dafür tausend Anlässe. Die Assoziationen lauten in der Regel etwa so: Sei brav, dann bekommst, mach dies oder jenes, dann darfst du  usw..

Ein solchermaßen erzogenes Kind definiert sich in seinem weiteren Leben auch vorwiegend über Leistungen: gute Zensuren, berufliche Karriere, sportliche Erfolge, Anhäufung von materiellen Dingen, insbesondere Luxusgütern usw. Und dieser Mensch glaubt tatsächlich, wenn er etwas (Besonderes) leistet, wird er dafür geliebt. Ein Riesenirrtum! Für eine Leistung wird man niemals geliebt, sondern bestenfalls bewundert (und das auch nur vorübergehend), schlimmstenfalls aber beneidet oder angefeindet.

Demzufolge wird „Mann“ auch nicht für gutes Aussehen oder gestählte Muskeln geliebt – sondern eben auch nur bewundert. Sobald die Schönheit nachlässt, lässt in gleichem Maße die Bewunderung nach und das kann es ja nicht gewesen sein.

Geliebt wird man dagegen nur für die Persönlichkeit, die man darstellt. Und diese hängt nicht von Äußerlichkeiten ab, sondern von inneren Werten. Nimm z.B. ein Zwillingspaar: Beide Mädchen sehen hinreißend aus. Doch das eine belügt und betrügt nach Strich und Faden, während das andere so was von einer treuen Seele ist. In welche könntest Du Dich verlieben? Und welche würde Dich lieben, wenn Du ihr Mann wärst?

Und so ist es auch mit Dir: Du wirst nicht geliebt, weil Du einen Benz fährst, eine Villa besitzt, 8 Meter 50 weit springen kannst oder Chef von hundert Mitarbeitern bist. Dafür wirst Du – wie gesagt – allenfalls bewundert. Geliebt wirst Du aber, wie Du bist. Nicht von allen, denn Du weißt ja: „Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die keiner kann.“ Doch zumindest von den Menschen, speziell den Frauen, die Deine Art mögen. Was hat das mit der Kapitelüberschrift zu tun?

Sehr viel, denn jetzt kommen die entscheidenden Tipps: Du musst Dein Verhalten Dir gegenüber so ändern, dass alles, was Du tust, nicht mehr Dein Selbstbewusstsein schwächt, sondern stärkt. Du meinst, das sei leichter gesagt als getan, bei den vielen Mängeln und Schönheitsfehlern, die Dir so anhaften? Keineswegs! Es kommt auf deine Einstellung an!

Wenn beispielsweise Dein Haar ausfällt, dann ist das nicht zu ändern. Sich darüber zu grämen, ist Deinem Selbstbewusstsein nicht förderlich. Aber wenn Du die Glatze zu Deinem Markenzeichen machst und dazu stehst, dann hast den ersten Schritt zu einer unverwechselbaren Persönlichkeit getan. Eine echte Persönlichkeit ist immer selbstbewusst – sich selbst bewusst! – und hat eine ganz andere Ausstrahlung als ein mit seinem Schicksal hadernder Griesgram.

Ausstrahlung macht in den Augen des anderen Geschlechts attraktiver als blendendes Aussehen. Gut, du bist nicht perfekt, aber Du bist auch nicht nur mit Schwächen und Mängeln behaftet. Du hast auch Stärken. Um diese Stärken sollten fortan nur noch Deine Gedanken kreisen, statt um Deine Schwächen. Konzentriere Dich auf Deine Stärken und stelle Sie heraus. Damit überspielst Du besser Deine Schönheitsfehler als mit jeder anderen Vorgehensweise.

Wenn Du Deine Schönheitsfehler akzeptierst, beginnst Du Dich selbst zu lieben, wie Du bist – was die Voraussetzung ist, andere lieben zu können – was wiederum die Voraussetzung ist, selbst von anderen geliebt zu werden. Wenn Du z.B. nicht gut sehen kannst, dann steh dazu und kauf Dir eine schicke Brille, die Aufsehen erregt.

Keiner verschwendet auch nur einen Gedanken mehr darüber, dass Du eine Sehschwäche hast, sondern bewundert Deinen Geschmack, vielleicht sogar Deinen Mut in Bezug auf dieses ausgefallene Modell. Gleichzeitig wirst Du unverwechselbar. Du hast ein (weiteres) Markenzeichen. Dieses wird Teil Deiner Persönlichkeit. Und Persönlichkeit hat immer etwas mit Selbstbewusstsein zu tun.

Natürlich gibt es auch Schwächen, die musst Du nicht schicksalsergeben hinnehmen. Alles, was sich ändern lässt, änderst Du selbstverständlich, wodurch sich mit zunehmender Besserung des Zustandes wieder auch Dein Selbstbewusstsein steigert. Dinge, die relativ leicht zu ändern sind und dadurch einen positiven Effekt haben, sind in diesem Buch schon angesprochen worden wie z.B. Körperhaltung und Sprache, Körperpflege und Kleidung.

Das Sprichwort „Kleider machen Leute“ hat im Übrigen so was von Recht! Die richtige Kleidung ist immens geeignet, Selbstbewusstsein zu steigern. Klar, es handelt sich hier um eine Äußerlichkeit, aber clever eingesetzt kann sie trotzdem viel Gutes bewirken, wenn sie dem Ziel dient, Minderwertigkeitskomplexe zu beheben.

Auch der Schauspieler-Trick ist eine Methode, die Dir zu mehr Selbstbewusstsein verhilft. Beispiel: Du bewunderst Leute, die immer lustig sind und in allen Lagen einen flotten Spruch draufhaben, und wärst gern auch so. Das kannst Du erreichen, wenn Du die mentalen Voraussetzungen schaffst. Ähnlich der bekannten Autosuggestionsmethode programmierst Du Dich um – Dein Gehirn, Dein Bewusstsein und Dein Unterbewusstsein.

Du suggerierst Dir selbst zu jeder Zeit und an jedem Ort: „Ich bin ein lustiger Mensch“ oder „Ich bringe Menschen zum Lachen“ usw. Dies unterstützt Du mit einschlägigen Aktivitäten: Witze, heitere Romane und kuriose Nachrichten lesen, Komödien statt Horrorfilme anschauen, die Gesellschaft von Leuten suchen, die Spaß verbreiten u.v.a.m.

Schon nach kurzer Zeit wirst Du feststellen, dass Du Dich veränderst. Deine Laune hellt sich auf, Du lachst öfter, es gelingt Dir, auch andere mit Deinem Lachen anzustecken, Du kannst Dir auf einmal Witze besser merken usw. Mit anderen Worten: Was Du Dir in Deinen Gedanken vorstellen konntest, wird nach und nach im realen Leben Wirklichkeit.

Aus einem „Ich-tu-so-als-ob“ wird ein „So-bin-ich-jetzt“. Denn nicht nur innere Empfindungen manifestieren sich äußerlich (wer z.B. traurig ist, dem sieht man es an), sondern auch äußere Gegebenheiten haben eine Wirkung auf das Innere.

Wenn Du beispielsweise glücklicher sein willst, dann zwinge Dich – ja zwinge Dich! – ab diesem Augenblick ein freundliches Gesicht zu machen und zu lächeln. Du wirst sehen, dass dem äußeren Schein bald das innere Sein entspricht.

Auf die gleiche Weise funktioniert auch die Selbst-Programmierung auf jede andere, von Dir gewünschte Eigenschaft. Die Auto-Suggestions-CDs aus dem Holger Benn Verlag können Dich hierbei prima unterstützen. Noch etwas stärkt Dein Selbstbewusstsein: die Jetzt-erst-recht-Methode. Hinter meinem Elternhaus war eine riesige alte Tabakscheune. Die Erwachsenen erzählten uns Kindern immer, dass darin ein Geist namens Abraham spuke.

Natürlich machte uns das mächtig Angst, so, dass wir uns nicht trauten, im Gebälk herum zu klettern, was vielleicht auch die Absicht war. Vor allem nachts hat sich keiner von uns in die finstere Scheune getraut.

Doch irgendwann kam mir meine Angst doch sehr jämmerlich vor und so begann ich, mich immer allein und immer tiefer und immer öfter in die Dunkelheit hineinzuwagen. Irgendwann war mir klar, dass die frühere Angst unbegründet war, dass ich nichts zu befürchten hatte.

Nach dem Muster habe ich auch meine Höhenangst abgebaut, als ich bei meinem Hausbau mit hochgeklettert bin. Waren die Bewegungen anfangs ganz vorsichtig und zaghaft, hatte ich nach zwei, drei Wochen doch schon erstaunliche Sicherheit erlangt.

Mit der Jetzt-erst-recht-Methode kannst Du alles, was du fürchtest oder was Dir irgendwie unangenehm ist, überwinden und dadurch Selbstbewusstsein generieren – auch Frauen anzusprechen. (Verwende dabei die Tipps aus dem Kapitel „Wie man am besten übt, Frauen anzusprechen“).

Warum hässliche Männer oft schöne Frauen haben

Diese Tatsache ist nur scheinbar ein Widerspruch! Sobald man die Erklärung hat, ist es aber einleuchtend: Hässliche Männer waren früher auch schon hässliche Jungs. Und da bei den jungen Mädels in erster Linie das Aussehen entscheidend ist, suchen sie sich die gut aussehenden Jungs als Freunde aus.

Die weniger hübschen bleiben weitgehend unbehelligt und haben dadurch mehr Zeit für Schule, Studium und Beruf. Hierin kompensieren sie ihr Frauendefizit. Aber nach begonnener beziehungsweise erfolgreicher Karriere in Wirtschaft, Politik, Sport, Kultur etc. steigen nun allmählich deren Chancen bei der holden Weiblichkeit wieder, zumal sich bei den Frauen auch etwas verändert: Während die Teenies sich von Äußerlichkeiten beeindrucken ließen, wählt die gereifte Frau ihren Lebenspartner nach anderen Kriterien aus: soziale Stellung, gesellschaftliches Ansehen, finanzielle Potenz, geistige und charakterliche Werte.

Die Frau mit Lebenserfahrung selektiert nicht mehr vornehmlich nach Aussehen, sondern nach Ansehen und wählt als Partner jemand, der große Räder dreht. Das Fazit für alle, die keinen Adonis zum Vater hatten: Kommt Zeit, kommt Glück, wenn man in irgendeiner Weise erfolgreich war.

Oder wie sagte ein modernes Aschenputtel einmal: “Wie könnte ich einen solchen Mann nicht lieben, der mir die schönsten Dinge im Leben ermöglicht.”

Allerdings: Wenn auch Prestige und Status gern mitgenommen werden, sind sie doch wertlos, wenn der Mann nicht auch menschliche Werte aufzuweisen hat.

Sicher, schöne Frauen kannst Du Dir jederzeit kaufen, aber sind Aufrichtigkeit, Aufmerksamkeit und Treue Deinerseits nicht oder nicht in ausreichendem Maße vorhanden, nützen Dir auch alles Geld und alle Macht nicht viel, wenn Du eine schöne Frau suchst, die Dich wirklich liebt.

Das 1×1 der Liebe

Was würdest Du einem Bauern erzählen, der darüber lamentiert, dass auf seinem Acker nichts wächst? Du würdest ihm vielleicht den guten Rat geben, erst einmal etwas zu säen. Denn wer nicht sät, der kann auch nicht ernten. Ganz genauso ist es in der Liebe. Wenn Du nicht bereit bist, zuerst Liebe zu geben, wirst Du auch kaum welche ernten können.

Dieses Liebe-Geben geht wohlgemerkt in beide Richtungen: nach außen zu den Menschen bzw. dem Menschen, den du liebst, aber auch nach innen, d.h. zu Dir selbst. Keiner, der sich nicht selbst akzeptiert und liebt, kann andere aufrichtig lieben.

Und wenn der Bauer weiter mault, dass er doch gesät habe, aber trotzdem nichts recht gedeihen will, dann sollte er darüber belehrt werden, dass säen allein auch noch nicht genügt, man muss die Saat auch hegen und pflegen. Und wieder ist es ganz genauso in der Liebe!

Wenn Du diese zwei simplen Grundregeln respektierst, dann bist Du schon besser und klüger als der Durchschnitt Deiner Mitmenschen. Liebe ist nämlich kein Zufall, auch kein Himmelsgeschenk und schon gar nicht ein Wunder – Liebe ist das Echo auf Dein Verhalten Dir, Deinem Partner und Deiner Umwelt gegenüber.

Wenn Du Streit suchst, dann musst Du nur die Leute anschnauzen und schon hast Du das Gewünschte. Wenn Du dagegen Liebe suchst, dann musst Du einfach nur Liebe schenken (verschenken wie ein Geschenk kann man sie eh nicht, denn sie kommt – anders als ein Geschenk – immer wieder zurück). Du musst nur ein wenig Geduld haben. Liebe kommt nämlich gemächlich daher (im Gegensatz zu Streit, der blitzschnell ist).

Regeln für eine glückliche Liebe: Zum einen ist Frohsinn für die Liebe wichtig. Was soll man darunter verstehen? Nun, der Begriff ist vielseitig und reicht von dem früher schon angesprochenen Lächeln, das Sympathie erweckt, Verbindungen schafft und Herzen öffnet über die einfache, natürliche Fröhlichkeit, die andere Menschen anzieht bis hin zur positiven Lebenseinstellung, die auch schwierigen Situationen noch etwas Positives abgewinnen kann und Auswege findet.

Diese lebensbejahende Grundeinstellung ist darüber hinaus, das heißt eigentlich aus diesem Grunde, eine schier unerschöpfliche Quelle für Ideenreichtum. Und dieser ist wichtig, weil sich nichts so schnell verbraucht wie die Zuneigung zu einem Menschen, wenn man es zulässt, dass Alltäglichkeit und Routine die Oberhand gewinnen.

Frauen lieben Überraschungen und spontane Einfälle und bewundern einen Mann darum. Das heißt nun aber nicht, dass Du tagtäglich kreativ sein musst, um Deine Geliebte bei Laune zu halten. Das geht nicht auf Dauer; selbst dem größten Genie würden über kurz oder lang die Ideen ausgehen.

Aber von Zeit zu Zeit solltest Du schon etwas Spontanes bzw. Unerwartetes bringen. Die Frequenz hängt von den persönlichen Verhältnissen ab. Überraschungen sind außerdem nicht nur im Moment, da sie geschehen, effektiv, sondern haben eine mitunter recht lange Nachwirkung.

Der Volksmund sagt treffend: “Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft”. Ein Blick in Zeitschriften oder eine kurze Umschau im eigenen Bekanntenkreis werden genügend Beispiele liefern. Eifersüchteleien sind mit die häufigsten Gründe für Streit in der Partnerschaft und führen bis hin zu Scheidungen.

Man sollte noch wissen, dass Eifersucht nicht angeboren, sondern anerzogen ist oder besser gesagt: Resultat von – bewusstem oder unbewusstem – Liebesentzug in der Kindes- und Jugendphase. Es ist sozusagen eine schlechte Angewohnheit. Aber: Was man sich angewöhnen konnte, kann man sich in aller Regel auch wieder abgewöhnen, wenn auch oft unter großem Aufwand. Eifersucht ist niemals Ausdruck großer Liebe, sondern von Besitzdenken.

Die Liebe eines Menschen kann man aber nicht besitzen, sondern allenfalls gewinnen. Man sollte vor allem zu unterscheiden lernen, ob es überhaupt einen Grund zur Eifersucht gibt oder ob die Angelegenheit eher harmlos ist. Auch Du wirst – wie jeder normale Mann auch – mal gerne einer schönenFrau nachschauen, ohne dass Du dir dabei viel denkst.

Wegen solch eines harmlosen Anlasses möchtest Du sicher auch nicht gerne eifersüchtelnde Vorwürfe gemacht bekommen. Tests haben ergeben, dass Eifersucht in dem Maße abnimmt, in dem auch Unsicherheiten und Minderwertigkeitsgefühle abgebaut werden. Deshalb ist Eifersucht im Grunde auch die Angst vor dem Vergleich.

Andere sagen banal: “In der Ruhe liegt die Kraft”. Wie weiter vorne schon angesprochen, fällt es einer Frau verständlicherweise schwer, einen Mann zu lieben, der an sich selbst zweifelt und sich nichts traut und zutraut. Minderwertigkeitskomplexe sind einfach nicht liebenswert. Ein weiterer Vorteil der Gelassenheit ist der, dass man weniger gereizt ist bzw. gereizt werden kann, sondern etwas mehr über den Dingen steht, so dass sich viele Streitereien aus nichtigem Anlass vermeiden lassen.

Viele Partnerschaften, Ehen und Liebesverhältnisse scheitern deshalb, weil ein Partner vom anderen enttäuscht ist, weil die Erwartungen nicht erfüllt wurden. Oft fühlt man sich sogar getäuscht. Wie kann das passieren?

Nun, die Partnerwahl ist ein komplexer Vorgang. Viele Faktoren beeinflussen die Entscheidung. Manche Entscheidungen kann man rasch treffen, weil man die Kriterien schneller wahrnimmt wie z.B. Aussehen, Körperbau, Erscheinungsbild. Stimmen diese mit den eigenen Vorlieben überein und scheinen kommunikative Fähigkeiten und

Charaktereigenschaften des potenziellen Partners auch zu passen, lässt man sich auf eine Beziehung ein. Doch erst in dieser treten dann die nicht so evidenten Faktoren zu Tage, die eine Persönlichkeit wirklich ausmachen. Und hier kommt dann der Punkt, wo viele Partner vom anderen enttäuscht sind, vielleicht sogar, weil sie vom anderen getäuscht wurden in Bezug auf Charakter und Persönlichkeit.

Mit anderen Worten: ein weiterer Erfolgsfaktor für die Liebe ist Authentizität. Also: Sei Du selbst, verstell Dich nicht, spiele keine Rolle, imitiere niemanden. Deine wahre Struktur kommt in einer Beziehung doch immer zum Vorschein.

Zum Einmaleins der Liebe gehört – ganz wichtig – Zeit. Und zwar Zeit, die man miteinander verbringt. Sonst kann die Konsequenz nur sein, dass sich die Partner entfremden. Wer lieber Überstunden schiebt und nur die Karriere im Kopf hat, statt sich auch ausreichend um Partner und Familie zu kümmern, muss sich nicht wundern, wenn die Beziehung in die Brüche geht.

Wer lieber mit den Kumpels auf Tour geht und die Frau zuhause versauern oder ihrer eigenen Wege gehen lässt, hat’s nicht besser verdient, wenn SIE sich einen anderen sucht, der IHRE Bedürfnisse besser versteht.

Gemeinsame Erlebnisse, gute wie schlechte, vertiefen Partnerschaften. Außerdem muss die gemeinsame verbrachte Zeit auch zur Kommunikation genutzt werden. Partner, die sich nichts zu sagen haben bzw. nicht über alles reden können, bleiben nicht dauerhaft zusammen.

Keine Liebe kommt ohne Zauberwörter aus: Bitte, danke und alle anderen Wörter, mit denen man Komplimente formulieren kann. Sie nehmen regelmäßig in dem Maße ab, wie die Zahl der Jahre einer Beziehung zunimmt.

Eine traurige Tatsache. Aber von Anerkennung kann keiner genug bekommen (Du auch nicht!). Darum: Sprich es auch, wenn SIE gut aussieht, sexy gekleidet ist, ein klasse Essen hingezaubert hat, erfolgreich im Beruf ist, gut Auto fährt, clever eure Finanzen verwaltet oder ein gemütliches Zuhause schafft. Alles ist in IHREN Ohren willkommen, solange es nur ehrlich gemeint ist.

Der beste Tipp überhaupt für den Erhalt der Liebe des Partners ist der folgende, der eine Änderung der persönlichen Einstellung bedingt: Statt zu denken, man habe noch alle Zeit der Welt, um der Partnerin mal wieder etwas Liebes zu tun, Blumen mitzubringen, mit ihr essen zu gehen usw., stelle man sich vor, es wäre der letzte Tag, an dem man noch mit ihr zusammen sein dürfte. Mit dieser umgekehrten Sichtweise wird man nichts mehr aufschieben, was der Liebe förderlich ist! Dieser kleine Trick hat eine enorme positive Wirkung auf Deine Partnerschaft. Unbedingt ausprobieren!

Zum 1×1 der Liebe gehört auch zwingend eine funktionierende, Erfüllung bringende Sexualität. Doch Erektionsstörungen und Impotenz belasten die Partner sehr. Im Viagra-Zeitalter sind diese Probleme aber zunehmend auf dem Rückzug wie selbst Ärzte zugeben müssen.

Viagra und Co.: Viagra ist nicht das einzige Potenz steigernde Mittel. Da ist z.B. auch Uprima. Beide Präparate sind verschreibungspflichtig. Bei Erektionsproblemen sollte man sich (s)einem Arzt anvertrauen, der mit der Ausstellung eines Rezeptes Abhilfe schaffen kann. Während Viagra geschluckt werden muss, wird Uprima unter die Zunge gelegt, bis es sich aufgelöst hat.

Da es direkt auf das Gehirn einwirkt, setzt die Stimulation bereits nach 20 Minuten ein, Viagra braucht mindestens 30 Minuten, bei vorausgegangenem fettreichen Essen auch deutlich länger (bis eine Stunde). Viagra darf nicht an Patienten verabreicht werden, die Blutdruck senkende Mittel einnehmen müssen. Diese Einschränkung entfällt bei Uprima. Dennoch sind die Preise in etwa gleich – ca. 10-12 Euro pro Tablette.

Aber das Einwerfen einer Tablette allein genügt nicht für ein erfülltes Liebesleben, dazu gehört auch die Ergänzung durch eine stimmungsvolle Atmosphäre mittels Musik, Kerzenlicht, Aromen, Schmusen, Massagen usw.

Die 6 besten Liebesbeweise, bei denen SIE schwach wird

Akustischer Liebesbeweis:  Auch wenn jeder es deutlich sehen kann, wie sehr Du SIE liebst und/oder dass Du alles für SIE tust – am liebsten ist es Ihr immer noch, dass SIE es auch hört. Darum also raus mit der Sprache: Sag es IHR! Das kannst Du persönlich tun oder auch digital: Stell die 10 schönsten Liebeslieder zusammen und brenne sie auf eine CD bzw. speichere sie auf einem MP3 Player. Sie wird sie immer wieder spielen und sich Dir verbunden fühlen, auch wenn Du nicht da bist.

Noch origineller ist es, wenn Du selbst eine CD besingst, falls Du eine gute Stimme hast. Viele Tonstudios bieten professionelle Aufnahmen an. Adressen findest Du in den Gelben Seiten und im Internet. Gut ist auch, ein bestimmtes Lied zu eurem Titelsong zu erklären, der bestimmte schöne Erinnerungen wachruft, textlich besonders gut passt usw.

Das Liebesrätsel: Das kannst Du auch, selbst wenn Du es noch nie probiert hast: ein Kreuzworträtsel basteln. Die Suchbegriffe haben alle einen Bezug zum Thema Liebe sowie auf SIE und Dich. Und das Lösungswort enthält nochmals eine Liebesbotschaft.

Städte der Liebe: Schenke IHR einen Wochenendtrip in eine der Städte der Liebe nach ihrer Wahl: Rom, Paris, Venedig, Wien. Handy und alles andere, was stören kann, bleibt zuhause, damit ihr nur Zeit für euch habt.

Sag es durch die Blume: Zugegeben, die Idee ist nicht neu. Aber da Blumen als Liebesbeweis reichlich aus der Mode gekommen sind, ist es doch wieder etwas Besonderes, wenn Du es machst.

Wer schreibt, der bleibt: Auch schriftliche Liebesbeweise sollen nicht mehr up to date sein, aber wer es wagt, schlägt alle Konkurrenten und Kommunikationsmittel. Gemeint ist nicht die profane, nüchterne, un5omantische SMS-Botschaft, sondern der Liebesbrief. Da hat SIE echt was in der Hand. Lässt sich auch besser aufbewahren als eine elektronische Nachricht. Dir fällt nix ein? Lass schreiben! Borge Dir ein Gedicht von einem berühmten Dichter.

Sehr effektiv sind auch die kleinen gelben Post-it-Zettelchen. Die kannst Du so schön und heimlich überall hinkleben oder reinschmuggeln, wo SIE sie finden muss. Und weil SIE niemals damit rechnet, ist die Überraschung auch so groß. Schminkdose, Auto, Nähkästchen, Computermaus, Handyetui, Küche, Zahnbürste und 1000 andere Möglichkeiten.

Liebesrezepte von einst und heute

Seit undenklichen Zeiten hat die Menschheit Pflanzen dazu benutzt, Krankheiten vorzubeugen oder zu heilen. Zu allen Zeiten und in allen Kulturkreisen waren Männer wie Frauen aber auch immer auf der Suche nach solchen Mitteln, welche die Freuden der körperlichen Liebe fördern, steigern und erhalten.

Bei dieser Suche ging man zunächst rein empirisch vor; das heißt durch Beobachtungen und Erfahrungen lernte man, welche Pflanzen in welchen Fällen einen Erfolg brachten. Die Naturwissenschaften haben später dann oftmals den Beweis erbracht, dass viele der Pflanzen, die man in der Vergangenheit anwandte, auch tatsächlich hochwirksame Stoffe enthalten.

“Aphrodisiaka” nennt man solche Präparate, welche eine Steigerung des Geschlechtstriebes hervorrufen. Der Name ist abgeleitet von der griechischen Göttin Aphrodite, der Göttin der Schönheit und Liebe (bei den Römern hieß sie Venus).

Aber nicht allein den alten Griechen waren gewisse Aphrodisiaka und deren Wirkung bekannt, sondern auch im Fernen Osten oder bei den Germanen war man im Bilde, welche Kräuter in der Lage waren, die Zeugungskraft zu fördern und die Lust zu steigern. Viele Gewürze, Kräuter und andere pflanzliche Substanzen werden auch heute noch zu diesem Zwecke empfohlen und oft auch mit Erfolg eingenommen.

Man sollte jedoch auch nicht außer Acht lassen, dass wenigstens die Hälfte aller “Impotenzen” seelisch bedingt ist. Aphrodisiaka können in solchen Fällen durchaus auch auf sanfte Weise helfen. Es gibt daneben ebenso eine Reihe von Pflanzen, bei denen sich potenzsteigernde Wirkungen eindeutig nachweisen, erklären und wiederholen lassen.

Recht interessant ist auch, dass es in allen Sprachen eine ganze Reihe von Ausdrücken gibt, die Liebe und Speisen in Verbindung bringen. Beispiele:

  • Eva verführte Adam mit einem Apfel (Bibel)
  • Liebe geht durch den Magen (Deutsch)
  • Die Liebe eines Mannes wird im Bett gewonnen und bei Tisch erhalten (deutsches Sprichwort))
  • liebeshungrig / liebestrunken (Deutsch)
  • Ich habe dich zum Fressen gern (Deutsch)
  • Süße / Süßer / Zuckerschnute (Deutsch)
  • sugar (Zucker – Englisch)
  • honey (Honig – Englisch)
  • loukoumi mou (Türkischer Honig – Griechisch)
  • mi panal de miel (mein kleiner Honigtopf – Spanisch)
  • mi pequena receta de amor (mein kleines Liebesrezept – Spanisch)
  • zuccherina / zuccherino (Zuckerstückchen – Italienisch)
  • mon petit chou (mein kleiner Kohlkopf – Französisch)

 

Es gibt viele Formen, wie man Aphrodisiaka in konzentrierter Form zu sich nehmen kann: als Tee, Likör oder Presssaft, indem man Samen zerkaut oder Blätter raucht usw. In sanfter Form kann man es als Beimengung zu einem Mahl verzehren, was insbesondere bei Gewürzen am geschicktesten ist.

ÜBRIGENS: Auch Grillen kann aphrodisierend wirken, wenn man Rosmarin, Lavendel, Thymian oder Wacholder etwas angefeuchtet in die Holzkohlenglut streut.

Eau de Circe – Liebeswasser: Mit dem aus einer uralten französischen Schönheitsfibel stammenden Liebeswasser sollen Männer bzw. Frauen umstrickt werden. Hier das Rezept:

  • 20 Gramm reiner Alkohol (96%)
  • 200 Gramm Gummiarabicum
  • 2 Esslöffel Wasser
  • 1 Tropfen reines Pflanzenöl
  • 4 Tropfen Benzoetinktur
  • 1 Prise pulverisierte Gewürznelke
  • 1 Prise geriebene Muskatnuss

Das Klümpchen Gummiarabicum wird zunächst mit zwei Esslöffeln warmem Wasser übergossen und über Nacht stehen gelassen, bis es sich vollkommen aufgelöst hat. Nun gibt man den Alkohol in ein Glas, fügt das aufgelöste Gummiarabicum, das Pflanzenöl, die Benzoetinktur und Muskatnuss hinzu und schüttelt alles gut durch.

Die erhaltene milchweiße Lotion lässt man eine Woche lang verschlossen stehen und schüttelt sie ab und zu wieder durch. Nach einer weiteren Woche gießt man die Mischung mit Hamaliswasser auf und schüttelt alles zusammen erneut kräftig durch. Danach sofort durch ein feinmaschiges Küchensieb geben und die Lotion anschließend durch Kaffeefilterpapier klar filtern.

Das Liebeswasser wurde als Hautpflegemittel benutzt, das großen Poren entgegenwirkt und zur Verfeinerung der Hautstruktur sowie zu deren besseren Durchblutung beiträgt.

Räucherpulver der Liebenden: Aus Indien kommt dieses Rezept, aufgeschrieben im 16. Jahrhundert: Mische und verreibe zu Pulver gleiche Teile von Kardamonensamen (Cardamonum), Sandel, Gelbwurz (Curcuma, gelber Ingwer), Jasminblüten (von Jasminum) und Krapp (wird aus den Wurzeln der Gattung Rubia Munjista gewonnen). Das Pulver wird in eigens dafür vorgesehenen Räucherschalen abgebrannt und erfüllt das Haus mit betörendem Duft.

NATÜRLICHE APHRODISIAKA

Austern: Sie waren Casanovas Lieblings-Liebesrezept zur Potenz- und Libido-Steigerung. So sehr vertraute er auf ihre Wirkung, dass er täglich 50 Stück aß. Tatsächlich enthalten sie auch neben anderen wichtigen Stoffen eine hohe Konzentration an Zink, ohne dass das männliche Sexualhormon Testosteron überhaupt nicht gebildet werden kann.

Alkohol: Wusstest Du, dass Alkohol, der in Maßen genossen wird, ein wahres Liebeswasser ist? Ja, denn zum einen löst er Hemmungen und Ängste, die man im nüchternen Zustand sonst meist hat. Zum zweiten lässt er das Vorstellungs- und Fantasievermögen intensiver werden. Und zum dritten wirkt er anregend auf das Sexualzentrum im Zwischenhirn. Größere Mengen wirken sich dagegen negativ aus.

Ebenso anregend auf dieses Lust-Zentrum wirkt: Kaffee! Schon vor Jahrhunderten kaute man Kaffeebohnen, um das sexuelle Verlangen und die Potenz zu steigern. Die Universität Michigan/USA hat in Versuchsreihen nachgewiesen, dass starke Kaffeetrinker mehr Lust auf Sex haben.

Einheimische Pflanzen mit aphrodisierenden Wirkstoffen:

Andorn: Aussterbende Heilmittelpflanze aus Südeuropa, ist seit dem Mittelalter aber auch bei uns beheimatet. Die nach Moschus duftenden frischen Blätter wirken stimulierend. Aphrodisierende Wirkung noch nicht ganz aufgeklärt.

Bilsenkraut: Verwendungsmöglichkeit als Droge ist seit langem bekannt. Die Blätter oder Samen sollen in selbst gedrehtem Tabak mitgeraucht werden können, wovon aber abzuraten ist, da die Pflanze sehr giftig ist. Außer zahlreichen Nebenwirkungen können auch irreversible Schäden auftreten wie Gedächtnisverlust, Verblödung, Tod durch Atemlähmung.

Brennnessel: Bekanntes Naturheilmittel bei Stoffwechselstörungen, Rheuma, Haarausfall. Aber auch als Aphrodisiakum geeignet, und zwar speziell die Samen (in Weißwein einzulegen – viele Aphrodisiaka entfalten erst in Alkohol ihre volle Wirkung). Es gibt auch moderne Präparate, die sie gegen Potenzschwäche anwenden.

Aus jungen Blättern kann man sich einen Saft pressen, der – mit Wasser oder Weißwein 1:1 gemischt – teelöffelweise eingenommen werden kann oder Salate anmachen. Für einen Aufguss verwendet man blühendes Kraut oder wieder junge Blätter, zerkleinert alles und übergießt das Ganze mit siedendem Wasser. 10 Minuten ziehen lassen und nach Geschmack mit Zucker oder Weißwein mischen.

Eiche: Früher wurden Eicheln, Rinde, Wurzeln sowie die sog. Galläpfel der Blätter als Liebesmittel geschätzt, heute meist nur noch die Rinde. Gegen Impotenz hilft Eichelkaffee: Eicheln werden pulverisiert und wie Kaffee geröstet.

Feldsalat: Enthält opiatähnliche Stoffe, die Entspannung bewirken.

Fenchel: Nach dem Volksglauben soll Fenchelsamen mit Wein getrunken Schwung in das Liebesleben bringen.

Fliegenpilz: Er ist nicht immer so giftig wie der Volksmund behauptet, sonst würde man z.B. in Norditalien keinen Schnaps daraus brauen. Sogar Fliegenpilz-Pasta kennt man! Aber als Laie sollte man besser die Finger von Eigenproduktionen lassen.

Hanf: Lateinischer Name: Cannabis. Eine der ältesten Kulturpflanzen, da in China schon vor 10.000 Jahren angebaut. In vielen Kulturen eine den Göttern geweihte Pflanze, bei uns heute illegal (außer Nutzhanf). Hanfsamen ist nicht psychoaktiv im Gegensatz zu dem aus den weiblichen Blüten gewonnenen Harzöl. Das Rauchen von getrockneten Blättern steigert bei Mann und Frau sofort die Libido. Übrigens: Aus Nutzhanf können 40.000 Produkte hergestellt werden.

Lattich: Ist der Urahn des Kopfsalates. Der eingedickte Milchsaft, der ein morphinähnliches Alkaloid enthält, wurde früher in der Pfeife geraucht.

Rosmarin: Heimat Südeuropa. Als Aphrodisiaka benutzt man die ätherischen Öle Cineol und Borneol. Rosmarinsäure ist ein stimulierender Badezusatz (wirkt nämlich besonders anregend auf die Nerven, fördert die Durchblutung, auch der Geschlechtsregion). Vorsicht bei längeren Bädern, da dadurch der Kreislauf belastet werden kann.

Auch Rosmarinblätter können als Badezusatz verwendet werden (nicht mehr als 50 Gramm). Für die innerliche Anwendung der Blätter sollten nicht mehr als 5 Gramm pro Tag eingenommen werden. Rosmarin gilt auf dem Balkan auch als nicht ungefährliches Abtreibungsmittel.

Sellerie: Schon seit Jahrtausenden ist Sellerie als Aphrodisiakum überliefert, aber erst 1979 stellte man fest, dass er erhebliche Mengen des Steroids “5a-Androst-16-en-3a-on” enthält, das dem Pheromon (Sexualduftstoff) des Mannes entspricht.

Waldmeister: Schon bei den Germanen als liebesfördernd erkannt. Nimmt man als Teeaufguss zu sich, wobei 2 Teelöffel des Krautes mit einem Viertel Liter siedendem Wasser überbrüht und zweimal täglich eine Tasse getrunken werden. Bei Übergenuss leichte Vergiftungserscheinungen wie Schwindelgefühle und Kopfschmerzen.

Weizen: Aus den gepressten Keimen wird Öl gewonnen, das zu 0,3 bis 0,5% Vitamin E enthält. Vitamin E, das auch im Eidotter vorkommt, beeinflusst über die Hypophyse (Hirnanhangdrüse) den gesamten Hormonhaushalt des Mannes, auch den der Sexualhormone natürlich. Bestimmte Formen der Potenzschwäche verschwinden deshalb nach regelmäßiger, wenn auch längerer Einnahme.

Im Allgemeinen bessern sich ebenso das Allgemeinbefinden und die durch die Impotenz verursachte depressive Stimmungslage. Die Anzahl der Samenfäden pro Ejakulat erhöhen sich wesentlich, die Zeugungsfähigkeit nimmt zu.

Vitamin-E-haltiges Weizenkeimöl kann als Speiseöl in jedem Supermarkt gekauft und zuhause in beliebiger Menge zu sich genommen werden. Schluckt man jedoch Vitamin-E-Kapseln aus der Apotheke, die bei gleicher Wirkung ungleich teurer sind, sollten täglich nur 2-3 Kapseln mit je 200 mg Vitamin E konsumiert werden.

Nicht einheimische Pflanzen mit aphrodisierenden Wirkstoffen:

Alraune: Nachtschattengewächs (wie z.B. die Tomate) aus dem Mittelmeerraum, wo es die Hebräer „Liebeskraut“, die Araber „Teufelsapfel“ nennen. Die Wurzel hat meist eine markante Menschenähnliche Form. Angesehenes Liebeselixier der Araber, aber sehr gefährlich wegen vieler giftiger Inhaltsstoffe. Bekannt durch mystische Sagen des Altertums und Mittelalters (“Veitstanz”).

Anis: Im Mittelmeerraum schon seit dem Altertum als Liebespflanze bekannt. Früchte zerdrücken, mit siedendem Wasser übergießen und 1015 Minuten ziehen lassen oder als Tinktur in einer Mischung aus 60 g Anis oder 30 g Anis + 30 g Fenchel mit ungespritzten Zitronenschalen in einem halben Liter Branntwein ansetzen und 3 Wochen an einem sonnigen Ort ziehen lassen. Kann danach schnapsglasweise getrunken werden.

Cannabis: ist der lateinische Name der Hanfpflanze, aus der Marihuana und Haschisch hergestellt werden. Man weiß von 480 Bestandteilen, wobei noch nicht alle erforscht sind. Die Wirkung besteht in geänderter Wahrnehmung von Farben, Formen, Geräuschen und Zeit. Wirkdauer 3-4 Stunden, teilweise länger.

Damiana: nordamerikanische Pflanze, die als Tee frei verkäuflich ist, auch in Apotheken. Ist das traditionelle Aphrodisiakum der Mayas. In Mexiko ist Damiana sogar ein wissenschaftlich anerkanntes Mittel bei Impotenz und anderen Sexualstörungen.

Ginseng: Heimat Ostasien. Die Wurzel hat einen legendären Ruf als Allheilmittel. Auch als Sexualtonikum geeignet, da die Inhaltsstoffe auch auf die Geschlechtsdrüsen anregend wirken und die sexuelle Leistungsfähigkeit verbessern. Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Diverse Ginseng-Präparate in allen Apotheken und Drogerien.

Gewürznelke: Bei den Chinesen sollen erektionsmüde Männer durch 3 Gramm Nelken in gesüßter Milch wieder munter werden.

Haschisch: Besteht aus dem Harz der weiblichen Hanfpflanze. Wird meist mit Tabak gemischt geraucht; in Keksen beigemischt kann er auch gegessen werden. 70% des europäischen Haschischs kommen aus Marokko, wo es ca. 250.000 Hektar Anbaufläche gibt und bis zu 1 Mio. Menschen ihren Lebensunterhalt davon bestreiten. Gleiche Wirkung wie bei Hanf

Ingwer: sein süßlicher Duft erregt die Lustgefühle von Mann und Frau.

Jasmin: Der exotische Duft wirkt sinnlich-betörend.

Kümmel: Früher wurde er Liebesgetränken beigemischt, da er Abschied verhindern soll. Generell durchblutungsfördernd und sensibilisierend.

Muskatnuss: Heimat: Südostasien (z.B. Molukken, Java und andere Gewürzinseln). Dieses Gewürz regt alle Drüsen des Körpers an, so auch die Geschlechtsdrüsen. In höheren Dosen kann der Rausch mit dem von Marihuana verglichen werden. Intensive euphorische Erlebnisse, die bis zu 12 Stunden anhalten können. Zahlreiche Nebenwirkungen.

Quebracho: Heimat Südamerika, speziell Argentinien. Der Name bedeutet „Axt brechend“, weil das Holz sehr hart ist. Die Rinde enthält das Alkaloid Yohimbin (siehe dort).

Rauwolfia: Die Wurzeln enthalten ebenfalls das sehr wirkungsvolle Yohimbin (siehe dort).

Stechwinde: Heimat Tropen und Südeuropa. Die Wurzeln sind sehr reich an Saponin, das eine aphrodisierende Wirkung hat; werden bei vielen malayischen Völkern gekaut.

Zimt: Hellt die Stimmung auf und fördert die Potenz.

Auch diese Dinge haben eine aphrodisierende Wirkung auf Frauen:

  • Männliches Selbstvertrauen (wirkt anziehend auf Frauen und löst Gefühl von Schutz und Geborgenheit aus).
  • Geschenke aller Art (geben Gefühl der Wertschätzung, sind Zeichen wirtschaftlicher Potenz).
  • Lachen (Frauen sind kommunikationsfreudig und harmoniebedürftig. Lachende Menschen, speziell lachende Männer ziehen daher ihre Aufmerksamkeit an).
  • Gerüche (bestimmte Gerüche lösen bei Frauen eine stimulierende Wirkung aus; hierbei solltest Du mit ätherischen Ölen experimentieren (siehe oben)).

Die Größten Liebhaber aller Zeiten

Wenn ich Dich nach den größten Liebhabern aller Zeiten frage, fallen Dir wahrscheinlich auf Anhieb Casanova und Don Juan an, denen ein legendärer Ruf vorauseilt. Doch im Gegensatz zu dem Italiener Giacomo Casanova ist der Spanier Don Juan eher eine Gestalt der Dichtung. So hat ihm Mozart mit seiner Oper Don Giovanni das größte Denkmal gesetzt.

Casanova dagegen gab es wirklich – und wie!

Er war nicht nur ein Frauenverführer par excellence, sondern auch einer der größten Abenteurer des 18. Jahrhunderts, vielleicht sogar der Weltgeschichte. Er machte mit 17 seinen Doktor in Jura, versuchte dann aber eine Laufbahn als Priester, wo er allerdings während einer Predigt betrunken von der Kanzel fiel.

Er verdiente danach sein Geld u.a. als Orchestergeiger, Lotterie-Unternehmer, Glücksspieler, Theaterdirektor, Geheimagent oder Bibliothekar. Er traf persönlich zusammen mit Rousseau und Voltaire, Friedrich dem Großen und Katharina der Großen, sogar mit Mozart, und war in vielen europäischen Adelshäusern ein gern gesehener Gast.

Er saß jedoch auch mehrmals im Gefängnis und brach aus den berüchtigten venezianischen Bleikammern aus. Er duellierte sich und wäre in England beinahe wegen Spielschulden gehängt worden, so dass er Hals über Kopf fliehen musste. Aber auch Venedig, Polen, Frankreich oder Spanien musste er aus verschiedenen Gründen verlassen. Er wurde 73 Jahre alt und war nie verheiratet, hatte aber zahllose Kinder, wobei er viele nie zu Gesicht bekam.

Gegen Lebensende schrieb er seine Memoiren und schilderte auch ausführlich seine Liebesabenteuer, ohne dass er die genaue Zahl noch benennen konnte. Wahrscheinlich hat er mehrere Tausend Frauen verführt, einfache Mädchen ebenso wie adelige Damen.

Casanovas Geheimnis für seine Standfestigkeit: Austern. Täglich verzehrte er 50 Stück von Ihnen. Austern sind reich an Zink, das für die Produktion des Männlichkeits-Hormons Testosteron benötigt wird.

Casanovas Geheimnis für seine Erfolge bei den Frauen

Die Liebe besteht zu drei Vierteln aus Neugier. Casanovas Erfolgsgeheimnis? Da wären viele Gründe zu nennen. Zum einen wandte er intuitiv eine Methode an, die 200 Jahre später entdeckt wurde und im Kapitel „Wie Du Macht über Frauen gewinnst“ behandelt wird.

Zum anderen kam es ihm nicht so sehr auf das Ziel an (mit einer Frau zu schlafen), sondern er genoss das Spiel des Flirtens (erinnert an Konfuzius: „Der Weg ist das Ziel“). Aber gerade dadurch erreichte er tausendfach das Ziel dennoch.

Darüber hinaus war er ein selbstbewusster Mann – und ein interessanter Mann. Er lebte ein außerordentlich abenteuerliches Leben, was ihm – mehr als äußere Schönheit – attraktiv für Frauen machte. Oder wie Flirtlehrer Stefan Strecker sagt: „Werdet glücklich ohne Frauen, dann kommen sie von ganz allein.“

Die Liebeshormone

  • Testosteron: ist verantwortlich für den Sex.
  • Noradrenalin, Dopamin und Serotonin sind verantwortlich für das Verliebtsein.
  • Oxytozin: wird beim Orgasmus freigesetzt. Wird auch „Kuschelhormon“ genannt. Ist verantwortlich für intensivere Beziehungen, Mutter-Kind-Bindungen und Vatergefühle.

 

So kriegst Du SIE rum

Die modernen Frauen sind emanzipierter, keine Frage. Sie wissen, was sie wollen und was nicht. Manche Männer meinen auch, sie seien noch nie so zickig gewesen. Wie dem auch sei – wenn SIE nicht will, hast Du es heute nicht mehr so leicht, Dein männliches Grundbedürfnis einzufordern.

Und mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch brauchst Du schon gar nicht kommen, der Beischlaf Paragraph ist vor ein paar Jahren abgeschafft worden. Du musst Dir schon etwas Besseres einfallen lassen, wenn Du aus ihrem NEIN ein JA machen willst.

Wir alle kennen die hinlänglichen Aussagen:  „Ich habe Kopfschmerzen.“ „Ich habe den Kopf nicht frei.“ “Ich habe Stress in der Firma.“ Und so weiter. Manchmal sind das reale Hindernisse, manchmal sind es aber auch nur vorgeschobene Ausreden, weil SIE einfach nicht in Stimmung ist. In 80-90 Prozent der Fälle lässt sich trotzdem was machen, zu Deinem und vor allem auch zu IHREM Nutzen. Denn positive Stimmungen lassen sich erzeugen und helfen zudem meist über tatsächlich vorhandene Probleme hinweg.

Das kannst Du tun:

Dämpfe das Licht, grelles Licht ist aggressiv. Schalte so viele Lampen wie möglich aus oder drehe am Dimm-Schalter. Schalte um auf indirektes Licht, wenn möglich oder steige ganz um auf romantisches Candle Light. Mehrere kleine Kerzen im Raum strategisch richtig positioniert erzeugen eine ganz andere Atmosphäre. Dazu legst Du IHRE liebste romantische Musik auf.

Liebe geht durch den Magen. Bediene oder bekoche SIE mit ihren Lieblingsspeisen. Auch solltest Du immer ihr Lieblingsgetränk parat haben. Stressabbau erfolgt seit Kindesbeinen erfolgreich oral (bitte noch keine Hintergedanken!): Wenn ein Baby schreit, gibt man ihm den Schnuller oder die Brust. Oder was Süßes. Die Erwachsene kompensieren seelische und sonstige Defizite gern über Zigaretten, Alkohol, Schokolade, Tabletten usw.

Jetzt sind die äußeren Umstände meistens ausreichend, dass Du ersten Körperkontakt suchen kannst (bitte immer noch keine Hintergedanken! SIE merkt das sonst. Du musst Dich voll darauf konzentrieren, IHR Wohlbefinden zu steigern: Kuscheln, streicheln, zärtlich sein ist angesagt. Aber unbedingt unerotisch! Du kannst SIE überall berühren, aber nicht plump an den Geschlechtsteilen. So widersprüchlich es klingt, aber dadurch wird IHR Verlangen nach Dir früher oder später geweckt.

Ihren Lieblingsfilm anschauen und dabei einfach nur kuscheln, bringt SIE auch auf andere Gedanken.

Dabei kannst Du IHR auch stundenlang die Haare bürsten. Eine Massage weckt Lebensgeister und letztendlich Libido. Wiederum: Tu das so, dass SIE nicht das Gefühl hat, Du seiest auf Sex aus. Je selbstloser Du bist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Du belohnt wirst!

Die Krönung ist sicherlich ein heißes Duftbad. Füge stimulierende Essenzen hinzu wie Rosenwasser, Rosmarin usw. Vergiss nicht, die Romantikstimmung auch im Bad zu erzeugen. Dies alles lässt SIE den Kopf wieder frei bekommen und der Effekt wird sein, dass ihr euch doch noch sehr nahekommt.

ÜBRIGENS: Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass der Mensch täglich mindestens 14 zärtliche Berührungen braucht, um seelisch gesund zu bleiben, was wiederum auch positive Auswirkungen hat auf das körperliche Wohlbefinden.

Auch so beißt SIE an

Die wenigsten Frauen, die Du kennen lernen wirst, sind Jungfrauen (anatomisch gesehen). Ganz im Gegenteil: Viele haben bereits ein Kind oder zwei – aber keinen Partner mehr, denn die Halbwertzeit von modernen Beziehungen ist erschreckend. Da kitten auch Kinder nichts mehr zusammen.

Aus eigenen wie aus fremden Erfahrungen – untermauert durch Umfrageergebnisse – kann ich sagen, dass von allen Männern, die sich um die Zuneigung einer Frau bemühen, diejenigen die besten Karten haben, die gut mit deren Kindern umgehen und spielen können. Hier kommt wohl wieder der archaische Versorgerinstinkt zum Vorschein. Jedenfalls ist jede Frau wirklich hingerissen, wenn Du es mit ihren Kids kannst.

So wird SIE süchtig nach Dir

Wenn Du eine Frau nach Dir süchtig machen willst, dann brauchst Du zweierlei: Zeit und Einfühlungsvermögen (nein, nicht Alkohol und Drogen, was dachtest Du denn?). Dabei musst Du sensibel werden für das, was SIE mag und nicht mag, was SIE sagt und nicht sagt.

Auch das Nicht-Gesagte ist aufschlussreich, ja sogar wichtiger als das Gesagte, weil jenes aus IHREM Unterbewusstsein kommt und unverfälscht ist. Achte daher verstärkt auf IHRE Gestik, Mimik, Körpersprache, Stimmungen und Stimme. Hier offenbart sich vieles, was nie mit Worten ausgedrückt wird.

Versuche gleichzeitig aus Gesprächen, Erzählungen, Bemerkungen herauszuhören, was IHRE große Schwäche ist. Jeder Mensch hat mindestens eine Schwäche. Das kostet eine Menge Zeit, aber es lohnt sich.

Sobald Du die Schwäche kennst, kannst Du SIE beherrschen. Wie Du diese Macht nun benutzt, ist Deine Entscheidung. Du kannst sie missbrauchen und für Deine egoistischen Zwecke verwenden – dann bist Du in meinen Augen ein Schwein und ich wünsche Dir, dass Dir bald auch gleiches widerfährt.

Oder aber Du verwendest Dein geheimes Wissen, um IHR zu geben, was IHR fehlt. Diese positive Manipulation macht Dich in IHREN Augen zu einem einzigartigen Menschen. Du bist der einzige, der SIE wirklich versteht und IHR gibt, was SIE braucht. Dafür wird SIE Dich umso mehr lieben, ja, SIE wird geradezu süchtig nach Dir! Damit kommt die richtige Verwendung letztendlich Dir selbst wieder zu gute.

Wo Frauenüberschuss herrscht

In Paraguay (6,5 Millionen Einwohner) waren nach dem Ende des ChacoKrieges mit Bolivien fast nur noch Knaben und alte Männer übrig. Aber auch heute noch ist ein in vielen lateinamerikamischen Ländern anzutreffendes Phänomen, dass es mehr Frauen als Männer gibt – mal mehr, mal weniger deutlich.

Im Irak ist es zwar noch nicht ganz so dramatisch, aber dort gibt es inzwischen auch 2 Millionen mehr Frauen als Männer, wenn dies – aufgrund des Islam – für Dich vielleicht auch ohne Bedeutung sein wird. Im Nachbarland Kuwait sind 57% der Bevölkerung weiblich. Aber in Jugoslawien und Bosnien zeichnete sich die gleiche Entwicklung ab, und das ist schon interessanter, weil näherliegend.

Hierzulande gab es vor 60 Jahren in Folge des 2. Weltkrieges ein ähnlich großes Ungleichgewicht, das sich aber zwei Generationen später wieder normalisiert hat. Ja, es werden sogar etwas mehr Knaben (51%) als Mädchen geboren. Richtig interessant dagegen die Situation in bestimmten tropischen Ländern wie z.B. Thailand, Indien, Brasilien oder den Philippinen: Dort kommen stellen- und teilweise auf einen Mann fast zwei Frauen (40 % zu 60 %). Der Frauenüberschuss soll klimatische Ursachen haben.

Auf den Philippinen arbeiten auch 2,5 Millionen Männer als Gastarbeiter außer Landes. Erstaunlich ist auch, dass in diesem Land mehr Mädchen als Jungen einen Hochschulreifeabschluss schaffen, wodurch auf den Colleges und Universitäten die Studentinnen in der Überzahl sind.

Auch in Osteuropa gibt es partiellen Frauenüberschuss. In der Türkei leben 5 Millionen mehr Frauen als Männer. Nach Untersuchungen der Europäischen Kommission lebt jede dritte EGEuropäerin mittlerweile allein. Die meisten in Großbritannien (9,8 Mio.), gefolgt von Deutschland (7,6 Mio.) und Frankreich (7,5 Mio. Frauen).

Dieselbe Stelle hat auch festgestellt, dass der Frauenüberschuss in Europa in Österreich am größten ist (51,9 %). Dicht gefolgt von Portugal mit 51,8 %. Auf den Kapverdischen Inseln, ehemals portugiesische Kolonie vor Westafrika, gibt es, bedingt durch Auswanderungswellen, bei bestimmten Altersgruppen doppelt so viele Frauen wie Männer. Nach der letzten Volkszählung leben in einem kapverdischen Haushalt 4,6 Personen. Davon sind 54% ledig, 25% leben in Partnerschaft, 3% sind getrennt lebend oder geschieden und nur 16% verheiratet!

Ja, selbst Deutschland ist ein Frauenüberschussland – zumindest was die Gruppe der Singles betriff: von den 13,5 Millionen Singles sind 7,8 Millionen Frauen und nur 6,7 Millionen Männer!

So wirst Du Hahn im Korb in Frauenhochburgen

Wer aber nicht in die Tropen kann, sollte in Deutschland Orte aufsuchen, wo sich überwiegend Frauen aufhalten und die männliche Konkurrenz nur schwach vertreten ist. So bieten eine Reihe von Kursen, die die Volkshochschulen offerieren, gute Möglichkeiten! Typisch weibliche Kurse – von denen aber Männer nicht ausgeschlossen sind – wären etwa: Kochen, Hauswirtschaft, Sprachen, Maschinenschreiben, Malerei, Gymnastik, Astrologie, Esoterik, Stenographie, Gesundheit, Ernährung, Töpfern, Schneidern.

Du solltest auch in Erwägung ziehen, Konzerte zu besuchen von ausgesprochenen Frauen-Lieblingen wie Robbie Williams, Patrick Lindner, Howard Carpendale, Backstreet Boys, Tokio Hotel usw. Denn das Publikum besteht zu zwei Dritteln aus weiblichen Fans. Mit einem guten Spruch ist durchaus die Aufmerksamkeit von der Bühne auf die eigene Person umzuleiten.

Auch Waschsalons haben etwa doppelt so viele weibliche Kundschaft als männliche. Über Fragen zur Sortierung der unterschiedlichen Textilien und der Bedienung der Maschine kommt der erste Kontakt zustande, der sich in der Wartezeit während des Waschvorgangs vertiefen lässt. Vielleicht fällt Dir auch ein guter Spruch oder ein zweideutiges Wortspiel ein zum Stichwort “Korb geben”.

Bei den Filmfestspielen in Cannes/Côte Azur laufen jedes Jahr die tollsten Hasen solo herum!

Im Reisebüro erkundigen, wo dieses Jahr (sommers wie winters) bevorzugt gebucht wird von alleinreisenden Damen. In jeder größeren Stadt gab es früher Tanzlokale unter dem Motto “Ball der einsamen Herzen”. Auch heute noch gibt es Tanzcafés, die an bestimmten Tagen in der Woche Damenwahl auf dem Programm haben. Modernere Veranstaltungen sind After Wort-, Ü30- und Ü40Partys, die ganz überwiegend von Leuten besucht werden, die immer noch bzw. wieder einmal solo sind.

Etwas für Männer mit guten Nerven sind Frauen-Cafés, Frauen-Buchläden und Frauen-Häuser. Aber: Nichts ist unmöglich, denn dort verkehren nicht nur vertrocknete Emanzen. Man muss sich unbedingt die anzusprechende Frau genau anschauen.

Das Frühstücks-Büffet in Hotels ist auch im Auge zu behalten.

Von der Dolmetscherin bis zur Pharma-Referentin sind viele Damen mittlerweile alleine unterwegs. In Kurorten sind fast nur Singles anzutreffen. Besonders zu empfehlen sind die über 100 Orte, in denen das Müttergenesungswerk seine Häuser hat. Sie sind über ganz Deutschland verteilt. Auch Wohnheime für Schwestern und Studentinnen nicht zu vergessen.

Bestimmte Berufe können durchaus geeignet sein, die Kontaktquote in Bezug auf Frauen zu erhöhen: z.B. als Außendienst-Mitarbeiter. Was früher viele Seeleute waren (in jedem Hafen eine Braut), sind heutzutage manche Außendienstler. Auch ein mir bekannter Paket-Zusteller hatte die Masche, auf seiner Stammtour allen in Frage kommenden Frauen zu erzählen, dass ihn seine Freundin verlassen hat. So brachte er es zu manchem “Trost”.

Ein Leser hat uns autorisiert, seine erfolgreiche Methode zu veröffentlichen, wie er es schafft, Hahn im Korb zu werden. Die Vorgehensweise ist so einfach wie effektiv – er veröffentlicht Anzeigen. Aber keine herkömmlichen, wie es sie bereits millionenfach in allen Print- und elektronischen Medien gibt, sondern er verwendet speziell folgenden Text:

Und achte zukünftig darauf, wer nach 19 Uhr in den Supermärkten einkauft: Plötzlich sind nämlich die berufstätigen Singles in der Mehrheit! Du erkennst Sie leicht daran, dass sie kleinere Portionen, Fertiggerichte und Biokost einkaufen.

Eine für viele Männer ganz überraschende Frauenhochburg ist das Reisen! Jedes Jahr verreisen 5,5 Millionen Menschen allein. Zwei Drittel davon sind Frauen. Sie scheinen beweglicher, neugieriger und damit reiselustiger zu sein.

Eine ganze Reihe von Veranstaltern hat sich der Alleinreisenden angenommen, siehe Kapitel „Spezielle Urlaubsangebote für Singles mit Kennenlern-Garantie“. Insbesondere die Betreiber Club Med und Club Robinson haben ausgewiesenen Single-Clubanlagen. Nachfragen!

Am ehesten trifft man Alleinreisende bei Sportreisen. Speziell Skipisten, Tennis-, Golf- sowie Beachvolleyballplätze sind hervorragende Kontaktbörsen. Noch größer ist der Singleanteil bei  Studienreisen. Der Altersdurchschnitt ist allerdings ebenfalls höher. Sagenhafte 80 Prozent Alleinreisende findet man traditionell bei Sprachreisen! Übrigens: Die generell bevorzugte Reisezeit für Singles liegt außerhalb der Schulferien.

In Singlebörsen von Alleinerziehenden inserieren ca. 70 Prozent Frauen. Siehe Kapitel „Spezielle Kontaktbörsen für Benachteiligte“. Raffiniert ist auch der Trick, ein Kind vorzutäuschen, um sich in Selbsthilfegruppen von Alleinerziehenden einzuschleichen.

Wie Du für Frauen attraktiv wirst

In einigen vorangegangenen Kapiteln habe ich ausführlich dargelegt, dass Dein äußeres Erscheinungsbild eine große Rolle spielt bei der Partnerfindung. Aber natürlich ist das nicht der einzige Aspekt und auch nicht der wichtigste. Wichtiger als Äußerlichkeiten sind nach wie vor innere Werte. Bei aller Sorgfalt für Dein optisches Erscheinungsbild – die Kultivierung einer menschlichen, reifen, starken, sozial kompetenten

Persönlichkeit ist noch wichtiger. Auch das macht Dich für Frauen attraktiv. Arbeite vor diesem Hintergrund ruhig noch einmal das Kapitel „Fehler, die Du vermeiden musst“ durch. Und merke Dir auch eins: Wenn Du immer nur mit verschlossenem Gesicht herumläufst, wenig Lust hast auf Spaß, Ausgelassenheit und Fröhlich sein, kann sich kein Mensch von Dir angezogen fühlen, am allerwenigsten Frauen. Wer keine Freude gibt, bekommt auch keine Liebe!

Bedenke ebenso, dass Frauen männliche Tatkraft und Selbstsicherheit sehr zu schätzen wissen, aber keine Großmäuler, Angeber, Kraftmeier und dergleichen. Die bescheideneren Ausführungen der Spezies Mann sind ihnen viel lieber.

Und folgende Charaktermerkmale machen Dich für die Mehrzahl der Frauen attraktiv: natürlicher Charme, gute Umgangsformen, Kinderliebe, Naturverbundenheit, unverkrampfte Sparsamkeit, Feinfühligkeit, richtige Mischung aus Besonnenheit und Entschlussfreudigkeit, Ehrlichkeit und Treue

Das alles sind Punkte, die einer Frau langfristig wertvoller sind, so dass Du als Durchschnittsmann bevorzugt werden kannst vor Mister Universum und Herrn Waschbrettbauch. Von Teenies abgesehen wissen alle anderen: Nobody is perfect. Aber jeder hat seine liebenswerten Seiten und diese musst Du hervorheben.

Ein weiterer Tipp, der Deine Attraktivität erhöht: Auch oder gerade wenn Du momentan Single bist, resp. Lust auf eine Affäre hast: Biete Dich nicht an wie Sauerbier! Wenn Du Dich quasi ständig aufdrängst als potenzieller Liebhaber, macht Dich das in Frauenaugen irgendwie uninteressant, also unattraktiv.

Ich weiß, dass an mehreren Stellen in diesem Buch darauf hingewiesen wird, dass die normale Frau erwartet, dass der Mann den ersten Schritt tut. Trotzdem ist das kein Widerspruch: Zwischen ersten Schritt tun und sich krampfhaft anbieten ist ein großer Unterschied. Das eine zeugt nämlich von (männlichem) Mut und Selbstbewusstsein, während das andere lächerlich, verdächtig oder gar abstoßend wirkt.

Dieser Gefahr entgehst Du am besten, indem Du die bereits erwähnten weiblichen Signale der Flirtbereitschaft abwartest. Und auch wenn es zwischen euch schon zu ersten Gesprächen oder gar Treffen gekommen ist: Übe weiterhin noch etwas Zurückhaltung. Die Frau zu etwas drängen, zu dem SIE noch nicht bereit ist, ist genauso kontraproduktiv wie allzu großes Klammern.

Die Erfahrung von Flirt-Profis ist: Aus einem Flirt wird umso eher eine Beziehung, wenn SIE sich des Flirtpartners noch nicht sicher sein kann. Die Angst, diesen interessanten Mann aus den Augen oder an eine andere Frau zu verlieren, bevor es richtig begann, macht aus einer Bekanntschaft oft zwangsläufig und schneller als gedacht eine feste Beziehung. Ausprobieren.

Ebenfalls wenig anziehend wirkt es, wenn Du jedem Rock hinterher gierst, alle im Raum anwesenden Frauen mit lüsternen Blicken ausziehst und vielleicht sogar gemeinsam mit Deinem Kumpel / Deinen Kumpels Witze reißt über die anwesenden Damen. Bei so einem unverschämten Verhalten gehst Du garantiert allein ins Bett. Wer es an den Tag legt, dass er es so nötig hat, eine Frau „aufzureißen“, findet mit Sicherheit keine, die sich mit ihm einlässt.

Viel ratsamer ist ein gewisses cooles Verhalten. Auch wenn Du einzig zu dem Zweck in diese Bar oder Disco gegangen bist, Frauen kennen zu lernen, solltest Du keinen Eroberungszwang offen zur Schau tragen. Je unbeteiligter Du Dich gibst, desto eher werden Dich wie zufällig weibliche Blicke treffen, deren Signale Du hoffentlich inzwischen entschlüsseln kannst. Wenn Du dagegen den Eindruck erweckst, dass Dich der Samenkoller plagt, erntest Du allerhöchstens verachtende Blicke.

Noch ein wichtiger Attraktivitäts-Aspekt: Hierbei geht es nicht um gutes Aussehen, sicheres Auftreten, fesselnde Ausstrahlung und andere Äußerlichkeiten, hier geht es um etwas ganz Anderes, das aber trotzdem ungemein wichtig ist.

Stell Dir folgende Situation vor: DU triffst SIE, Deine Traumfrau: top Optik, klasse Figur und prima Job, der euch beide mehr als gut versorgen könnte. Was auch nötig ist, denn Du bist nur ein einfacher (Mit-)Arbeiter, wenn nicht gar arbeitslos. Mit anderen Worten: hier die erfolgreiche Karrierefrau (womöglich gar Deine Chefin) und da ein Mann ohne Perspektive.

Kannst Du Dir nun vorstellen, dass diese Klassefrau einen einfachen Mann wie Dich auch nur im Traum in die engere Wahl ziehen würde, wenn SIE einen Flirt sucht, geschweige denn einen Ehe- oder Lebenspartner? Richtig, natürlich nicht. Selbst für eine Affäre kämst Du kaum in Frage, auch wenn Du gut aussiehst. Und warum ist das so?

Weil auch die Frau, die sich etwas erarbeitet hat – eine gewisse Unabhängigkeit, ein eigenes ausreichendes Einkommen und berufliches Ansehen – bei der Partnerwahl nach oben schaut. Das heißt, es kommt auch für eine Erfolgreiche nur ein Mann in Frage, der einen sozialen Status innehat, der höher als IHR eigener ist. Allenfalls ist der gleiche Level akzeptabel. Ist Dein Status aber niedriger als der der Frau, bist Du im wahrsten Sinne des Wortes unattraktiv.

Das ist eine Tatsache auch im Zeitalter der Emanzipation. Wenn Du Zweifel hast, dann überlege nur mal, wer wem Unterhalt zahlen, Versorgungsausgleich gewähren und Rentenansprüche abtreten muss. In 99% der Fälle doch der Mann der Frau, oder nicht?

Du bist also nur für diejenigen Frauen attraktiv, über deren sozialen Status Du selber stehst. Wenn Du dieses Kriterium bei Deiner Partnerwahl anlegst, handelst Du Dir auch weniger Körbe und Frust ein bzw. hast mehr Erfolg.

Falls ein Mann wirklich einmal das seltene Glück haben sollte, quasi wie ein männliches Aschenputtel von einer Prinzessin in höhere Sphären entführt zu werden, bleibt er dann immer noch für die allermeisten anderen Frauen uninteressant. Denn da sich sein Status und Ansehen über das definiert, was er selbst geleistet hat, ist da nichts, was Frauen anziehen könnte. Als Versorger hat er sicht nicht qualifiziert.

Wie Du Flirtbereitschaft erzeugst

Nicht immer ist Flirtbereitschaft vorhanden, was aber nicht schlimm ist, denn sie lässt sich durchaus auch generieren – und das ist gar nicht mal so schwer.

Zunächst einmal solltest Du verinnerlicht und in die Praxis umgesetzt haben, was ich Dir zum Stichwort „Imagepflege“ (im Kapitel „Fehler, die Du vermeiden musst“) versucht habe zu erklären. Von Dir müssen die Leute im Guten sprechen, nicht abfällig. Du musst Dir den Ruf eines angenehmen, unkomplizierten, fröhlichen, positiven und zuverlässigen Menschen erwerben.

Der Mensch ist ein Geselligkeitstier, d.h. er ist im Allgemeinen gerne mit anderen Menschen zusammen, denn nur in Gemeinschaft hat man mehr Spaß und vom Leben. Du kennst sicher den Unterschied, ob man allein auf ein Straßenfest, ins Kino oder zu einem Fußballspiel geht oder mit einem bzw. mehreren Freunden. Ein himmelweiter Unterschied, stimmt’s? Geteilte Freud’ ist tatsächlich doppelte Freud’!

Die Voraussetzung, Flirtbereitschaft zu erzeugen, ist also, dass Du ein lockerer, lustiger Zeitgenosse bist/wirst, mit dem sich andere gerne einlassen. Du sendest positive, Sympathie erzeugende Signale aus und erhältst dem entsprechend ebensolche zurück.

Wenn Du freundschaftliche und soziale Kontakte pflegst und dabei gute Laune verbreitest, bleibt es gar nicht aus, dass Du angesprochen wirst. Ja, Du wirst häufig angesprochen! Auch von Frauen! Denn gerade Frauen sind sehr angetan von fröhlichen, lachenden, in sich selbst ruhenden Männern.

Auch so erzeugst Du Flirtbereitschaft und hast es um einiges leichter mit der Kontaktaufnahme. Zur Flirtbereitschaft gehört aber auch (nämlich gute Laune, richtige Körperhaltung! Wenn Du mit Freundlichkeit und gesenktem Kopf und Blick herumläufst, hat Komplimente) kaum jemand die Chance, mit Dir Kontakt aufzunehmen.

Ebenso ist eine Körpersprache unvorteilhaft, die Verzagtheit, mangelndes Selbstbewusstsein, Kontaktscheu und ähnliches ausdrücken. Mit solchen Menschen will niemand freiwillig zu tun haben. Hast Du dagegen eine positive Ausstrahlung und ein sicheres Auftreten, erweckst Du zunächst Interesse, woraus Sympathie werden kann und letztendlich Zuneigung.

Diese Körperhaltungen signalisieren Kontaktfreude und können Flirtbereitschaft erzeugen: Erhobener Kopf, Offener Blick, Freundliche Gesichtszüge, Gerader Oberkörper („Brust raus“), Gleichmäßige Atmung, Ruhige Extremitäten (Füße bodenständig, Hände unverkrampft, Arme nicht verschränkt), Lässige Bewegungen und Deutliche und ruhige Sprache in möglichst tiefer Stimmlage.

Ist dies alles gepaart mit einem freundlichen Wesen und guten Umgangsformen, generierst Du ein sympathisches Gesamtbild, wodurch sich Dir geradezu zwangsläufig mehr Flirtgelegenheiten eröffnen. Oder hast Du schon einmal erlebt, dass eine Frau mit einem unfreundlichen, unsympathischen, unsicheren, verschlossenen Mann flirtet?

So einfach testest Du ihre Zuneigung

„Was sich liebt, das neckt sich“ wussten schon unsere Altvorderen, als der Begriff Flirt hierzulande noch gänzlich unbekannt war. Tatsächlich kannst Du auf eine etwas neckische Art und Weise testen, wie es um IHRE Zuneigung Dir gegenüber bestellt ist, nachdem ihr euch nun schon geraume Zeit interessant unterhalten habt.

Dabei provozierst Du einfach ein Missverständnis. Du tust so, als ob Du gerade versehentlich in ein Fettnäpfchen getreten bist. Dieses sollte möglichst harmlos sein, denn wenn Du SIE irgendwie tödlich beleidigt haben solltest, ist meist nichts mehr zu retten.

Zum Beispiel hast Du SIE Rosamunde genannt, obwohl Du weißt, dass SIE den Namen hasst und nur Rosi gerufen werden möchte. Oder Du trittst ihr auf den Fuß. Oder Du vergreifst Dich an ihren Pommes oder Zigaretten. Und so weiter. Dir wird Dein Fauxpas natürlich sofort bewusst und Du entschuldigst Dich bei ihr.

Wichtig für den Test ist nun, dass Du Deine Hand auf die ihrige legst bzw. SIE an Arm oder Schulter berührst. Und zwar nicht nur kurz, sondern solange, wie Du um Entschuldigung bettelst und Sie Dir noch nicht „verziehen“ hat.

Entzieht SIE sich diesem Körperkontakt nicht, ist das ein gutes Zeichen. Eine Zuneigung ist offenbar vorhanden, sonst würde SIE sich das nicht gefallen lassen. Ziert SIE sich gar, Dir zu „verzeihen“, weil Du SIE ach so sehr verletzt hast, heißt das nicht, dass SIE doch tiefer gekränkt ist, als Du annahmst, sondern dass SIE Dich noch mehr mag! Ja, so sind sie, die Frauen – nicht immer leicht zu verstehen.

Aber SIE spielt nur schon ihr Balzspiel: SIE gibt sich schwer versöhnlich, damit Du SIE länger und mehr berührst. Möglichst mit beiden Händen, damit Du SIE besser an Dich ran ziehen kannst. Trotz gespielter Gegenwehr lässt SIE es aber zu. Das Ritual geht oft noch ein bisschen weiter, indem SIE den Kopf abwendet oder gar den Oberkörper nach hinten beugt (wodurch sich eure Unterkörper ganz nahekommen!), um sich schließlich doch erweichen zu lassen (vielleicht sogar durch den ersten Kuss!?).

Richtig, ich habe an anderer Stelle gesagt, dass grundsätzlich die Frau das Flirt-Tempo bestimmt, vor allem wenn es um Körperkontakt geht. Das gilt nach wie vor. Du solltest diesen Trick auch nur anwenden, wenn erste Signale, die zuvor von IHR ausgingen, die Vermutung nahelegen, dass der Test erfolgreich verläuft, z.B. indem SIE Dich zuerst schon wie zufällig berührt hat: beim Lachen, beim Beine-übereinander-Schlagen, beim Feuergeben usw. Manche Mädchen sind auch etwas schüchtern und haben es gerne, wenn man ihnen auf die Sprünge hilft.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, kannst Du aber auch selber den Beleidigten spielen. Sie merkt es zwar, dass Du schauspielerst, aber wenn SIE das Verlangen hat, Dich zu berühren, wird SIE an Dir rütteln und schütteln, bis Du „IHR wieder gut bist“. Wie gesagt: Was sich liebt, das neckt sich.

Noch etwas lässt sich unter Umständen testen: IHRE Flirt-Ernsthaftigkeit. Wie im Kapitel „Die Flirt- und Erotik-Signale der Frau“ erläutert, flirtet eine Frau nicht nur, um ein Abenteuer oder eine Beziehung zu suchen, sondern auch einfach nur aus reiner Selbstbestätigung. Sie muss sich eben hin und wieder ihrer Attraktivität versichern.

Der Gefahr, allzu skrupellos das Flirt-Opfer zu werden, kann möglicherweise der folgende Tipp begegnen: Lass Dich nicht zu sehr aus der Reserve locken. Klar, wenn Blickkontakt erwidert wurde und Lächeln auch, dann beginnst Du ein lockeres Gespräch. Falsch wäre es aber nun, wie ein Liebestoller möglichst schnell zum Absch(l)uss kommen zu wollen.

Nicht nur, dass dieses Verhalten die meisten Frauen verschreckt oder anwidert (bisweilen gibt es natürlich Fälle, wo SIE es genauso nötig hat, dann lässt man den Dingen ihren Lauf), es lässt IHR Interesse auch schnell wieder erlahmen. Schließlich hat SIE ja gesehen, dass SIE noch einen Mann heiß machen kann.

Grundsätzlich solltest Du dosiert flirten, d.h. mit Interesse, Charme und Freundlichkeit, aber auch mit einer gewissen Zurückhaltung. Wie an anderer Stelle schon gesagt: Biete Dich nicht an wie Sauerbier. Das ist abstoßend und verdächtig („Kriegt der sonst keine?“).

Dieses geschickte Wechselspiel von Dir zwischen Flirtinteresse und Gelassenheit wird SIE nun ihrerseits aus der Reserve locken – so SIE denn echte Zuneigung Dir gegenüber empfindet (SIE will Dich nicht gleich wieder verlieren!). Wenn nicht, sucht SIE sich ein geeigneteres Opfer. Also: lieber sich etwas geheimnisvoller geben, als zu offenherzig zu sein.

So schützt Du Dich vor Untreue des Partners

Keiner Frau würde es einfallen, ihren Partner zu betrügen, den sie erst vor kurzem kennen gelernt hat. Warum ist das so? Weil die Liebe noch interessant und abwechslungsreich ist. Herzklopfen eben. Außerdem ist der Partner liebenswürdig und aufmerksam. Wenn aber der (Ehe-)Alltag in die Beziehung einkehrt, schlafen langsam auch die Gefühle füreinander ein, so dass Interesse an Neuem und Verbotenem verständlich wird.

Vor allem dann, wenn die Frau merkt, dass der Mann sich wieder verstärkt oder heimlich für andere Frauen interessiert. Vor Untreue des Partners können schützen: Die eigene Treue. Ideen gegen die Routine.

Nicht nur im Bett, sondern auch außerhalb dessen. Lass Dir einiges einfallen an Neuem, Überraschendem. Mach immer mal wieder Aufmerksamkeiten, Einladungen. Tipp: Stell Dir vor, Du wärst frisch verliebt und müsstest um das Mädchen werben. Viele Tipps gegen die Routine im Bett findest Du im übernächsten Kapitel „Was Frauen heiß macht“.

Mach Komplimente. Sag, wenn es Dir schmeckt. Teile IHR mit, wenn Dir etwas an IHR gefällt. Rufe SIE immer mal wieder überraschend an, um Nettigkeiten mitzuteilen. So gibst Du IHR das Gefühl, für Dich wichtig zu sein und das ist die beste Untreue-Prophylaxe.

Sei zärtlich. Frauen lieben schmusen. Der Austausch von Zärtlichkeiten ist ein Indiz für eine intakte Partnerschaft. Vertraue IHR. Misstrauen und Eifersucht sind tödliche Gifte für jede Beziehung. Je mehr gesundes Vertrauen Du investierst, desto mehr Treue wirst Du ernten. Ausnahmen bestätigen die Regel. Investiere Zeit. Keine Beziehung kann auf Dauer halten, wenn man nichts gemeinsam unternimmt, wenn man den Partner vernachlässigt.

So testest Du ihre Treue

Das Problem der Treue ist so alt wie die Menschheit. Das erkennt man schon daran, dass eines der ältesten Gesetzeswerke bereits vor über 5.000 Jahren gebot: „Du sollst nicht ehebrechen“. Trotzdem hat sich nicht viel geändert, in diesen modernen freizügigen Zeiten ist es eher noch schlimmer geworden. Doch nichts Genaues weiß man nicht.

Wenn Du Dir Klarheit verschaffen willst, kannst Du die Dienste einer so genannten Treuetest-Agentur in Anspruch nehmen. Diese schickt nach Deinen Vorgaben einen Flirt-Lockvogel los und baggert den suspekten Partner z.B. im Fitness-Studio, im Geschäft oder im Bus an. Alle Gespräche werden heimlich aufgenommen, um das

Beweismaterial später vorlegen zu können. Der Treuetester überprüft aber nur, ob die Kandidatin bereit ist zum Seitensprung oder zu einer heimlichen Verabredung, er geht keinesfalls mit ihr ins Bett.

Es gibt mittlerweile einige Agenturen, die bundesweit über das Internet arbeiten. Dort findest Du auch weitere (kostengünstigere) Vorgehensweisen wie Treuetest per SMS-Flirtversuch, Treuetest per E-Mail-Flirtversuch, Treuetest per Internet (Chat, Singlebörse), Telefon-Flirtversuch (Versuch eines heimlichen Treffens).

Du kannst aber auch selbst die Nagelprobe machen. Vielleicht so: Schick Deiner Partnerin alle paar Tage kleine Aufmerksamkeiten, Blumen, Pralinen, Liebesbriefe, ein Kettchen, ein Liebesgedicht, Dessous usw. Alles natürlich anonym, so dass SIE im Dunkeln tappt, wer der heimliche Verehrer sein könnte. Dann, so nach drei, vier Wochen kommt ein Brief mit einer Einladung in ein super tolles, teures Restaurant. Je nach persönlichen Umständen kann es auch ein Wochenend-Trip nach Paris, London oder Berlin sein. Wenn SIE dort aufkreuzt, hast Du letzte Klarheit!

So klappt es mit dem One Night Stand

Es scheint wie ein Naturgesetz zu sein: Je weniger Du mit der Absicht auf einen One-Night-Stand flirtest, desto häufiger kommt er zustande! Vielleicht liegt es daran, dass Du Deine Energie nicht an sexuelle Wunschträume verschwendest, sondern in einen interessanten Flirt und eine anregende Plauderei investierst, wobei SIE immer mehr von Deinen Qualitäten überzeugt wird.

Vielleicht liegt es auch daran, dass Du nicht wie ein Geier auf Anzüglichkeiten wartest oder sie selber produzierst. Konzentriere Deine Gedanken lieber darauf, dafür zu sorgen, dass die Chemie zwischen euch stimmt, dann fällt Dir der ONS quasi in den Schoß. Je entspannter Du mit IHR flirtest, desto spannender wird es hinterher.

Über das Internet wird nicht nur Positives geschrieben, aber in einem Punkt ist es ganz bestimmt empfehlenswert: bei der effizienten Suche nach Verabredungen. Nirgendwo hast Du eine so große Auswahl, die Du nur noch nach Deinem Geschmack selektieren musst. Nirgendwo kannst Du mit zwei, drei oder vier Mädels zeitgleich anbandeln.

Zudem kannst Du ohne lästige Augen- und Ohrenzeugen Kontaktversuche starten, ohne dass Dein Selbstbewusstsein gleich wieder zusammenbricht. Am geeignetsten sind ohne Zweifel Flirtlines und – mehr noch – Chatrooms. Falls Du noch keinerlei eigene Erfahrungen mit diesen Medien hast, lies im Kapitel „Vom Loser zum User“ nach, wie’s gemacht wird.

So wird der One Night Stand ein Erfolg

Du musst Dich entscheiden, was Du willst: eine Beziehung mit allen Vor- und Nachteilen oder einfach nur Sex. Aha, letzteres? Da bietet sich ein One-Night-Stand an. Damit er ein Erfolg wird, also frei von Verpflichtungen, Reue und Nebenwirkungen, solltest Du folgende Regeln beachten:

Das Motto lautet: Sex und tschüss. Das geht am besten mit völlig fremden Frauen. Bei Bekannten und Verwandten, Kolleginnen und der Ex drohen dagegen Komplikationen. Zu dir oder zu mir? Natürlich immer zu IHR. Oder zumindest an einen neutralen Ort. Wie willst Du SIE wieder loswerden, wenn SIE Deine Adresse kennt?

Alkohol oder ohne? Kommt auf SIE an. Manche behaupten ja, es gäbe keine hässlichen Frauen, es gäbe nur zu wenig Alkohol. Also, wenn es Dir hilft. Außerdem macht Alkohol willig; nur willenlos solltest Du SIE nicht machen, sonst bleibt der Spaß doch noch auf der Strecke und nach Dir wird eventuell gefahndet.

Keine Tabus! Es geht um Sex und der soll immer Spaß machen. Beiden. Je ungezwungener, desto länger können beide von den Erinnerungen zehren. Nur keine Hemmungen, man sieht sich ja eh nie wieder und niemand, der Dich kennt, erfährt, was abgegangen ist.

Tarnen und Täuschen! Die alten Kriegslisten sind erlaubt. Schlüpf in eine andere Identität, bevor Du in eine andere Haut schlüpfst (nämlich in IHRE) und Du wirst sehen, dieses neue Rollenspiel hat etwas Prickelnderes. Heiße Liebesschwüre? Warum nicht, wenn es beiden einen Lustgewinn bringt.

So kannst Du SIE verbal antörnen (die Sprüche solltest Du aber auch sonst drauf haben):

  • „Mann, fühlst du dich toll an!“
  • „Dein Körper ist traumhaft!“
  • „Ich mag, wie du riechst!“
  • „Ich mag, wie du schmeckst!“
  • „Du siehst toll aus, wenn du geil bist!“
  • „Du bist wunderbar feucht!“
  • „Du machst mich wahnsinnig!“
  • „Ich bin so scharf auf dich!“
  • „Bitte hör nicht auf!“
  • „Du schlägst alles bisher Dagewesene!“
  • „Noch eine Bewegung und ich drehe durch!“

 

Manchmal hat man Glück und aus einem One-Night-Stand wird eine Affäre, die problemlos funktioniert, d.h. ohne Klammern und Besitzansprüche der einen oder der anderen Seite. Weil keiner der beiden Partner den eigentlichen Partner verlassen bzw. – falls nicht vorhanden – seine Freiheit aufgeben möchte. Wenn Du das findest – herzlichen Glückwunsch! So eine problemlose Liaison ist nämlich ziemlich selten.

Wie Du Nebenbuhler ausschaltest

Wenn Du ein Engelchen ausgeguckt hast, um das Du balzen willst, dann behalte diese Absicht so lange wie möglich für Dich. Denn es gibt immer wieder fiese Artgenossen, die Dir die Tour vermasseln wollen. Sei es, dass sie Dir diese Eroberung nicht gönnen, sei es, dass sie noch gar nicht gepeilt hatten, dass das Ziel Deiner Träume Flirtbereitschaft signalisiert hat und der Nebenbuhler nun eine Chance sieht, sich selbst in IHR Herz zu schleichen.

Aber auch, wenn kein Nebenbuhler in Sicht ist, solltest Du Dich bedeckt halten. Denn wenn das Gerücht, dass Du SIE anzumachen beabsichtigst, vor Dir bei der Frau ankommt (irgendeiner oder eine muss immer ratschen), dann kann fast nichts mehr daraus werden.

Irgendwie auch verständlich: Denn Du hast Dich nicht wie ein Gentleman verhalten und die in Liebesdingen notwendige Diskretion walten lassen. Eine Frau will auch nicht von vornherein als Flirt- oder gar Sexobjekt vorverurteilt werden. SIE wird es sich außerdem verbitten, dass über Ihren Kopf und ihre Gefühle hinweg schon alles entschieden ist. Wie kann SIE da noch unbefangen mit Dir umgehen?

Und dann gibt es noch diese Situation, wo Bekannte oder „gute“ Freunde beiderlei Geschlechts versuchen, Deine Flirtbemühungen zunichte zu machen, indem er/sie, Dir jovial auf die Schulter klopfend, laut genug – so dass SIE er auch ja mitbekommt – hinausposaunen: „Na, Charly, schon wieder eine neue Freundin“ (oder so etwas Ähnliches).

Die maliziöse Absicht ist, Dich bei Deiner neuen Eroberung sofort in Misskredit zu bringen, indem er Dich als sprunghaften Weiberheld darzustellen versucht. Damit soll natürlich niemand durchkommen, doch was antwortest Du, damit SIE nicht glaubt, nur eine weitere Trophäe in Deiner Sammlung zu sein?

Zum Beispiel so, wobei Du zwei Fliegen mit einer Klappe schlägst: Du nimmst dem Bösewicht das Argument weg und gibst IHR das Gefühl, dass Du auf der Suche nach der wahren Liebe bist. Du entgegnest etwa so: „Ach Du meinst die XY. Ich hatte die Hoffnung, dass sie die Richtige ist. Aber da habe ich mich schwer getäuscht. Drum bin ich immer noch auf der Suche nach der Frau fürs Leben.“ Und schon stehst Du wieder in besserem Licht.

Was hat Ehekrach mit Geschwisterreihenfolge zu tun?

Ob ältestes Kind oder Nesthäkchen, mittelgeborenes oder Einzelkind – die Position in der Geschwisterreihenfolge ist schuld an unseren Stärken und Schwächen. Das behauptet der amerikanische Soziologe Dr. Kevin Lehmann und gibt Tipps, wer zu wem am besten passt.

Die Charakter-Reihe:

Erstgeborene: Sie sitzen am Hebel in ihren Beziehungen. Meist sind sie pünktlich und zuverlässig, organisiert, ernst, selbstbewusst, gute Planer, eher intellektuell als verspielt. Schattenseiten der notorischen Perfektionisten: Sie sind launisch, kritisch, stur, skeptisch, verspannt, kein Fehler entgeht ihrem Blick.

Mittelgeborene: Meister im Schließen von Kompromissen, harmoniebedürftig, loyal, ausgeglichen, geschickt im Verhandeln. Sie leiden häufig an Minderwertigkeitskomplexen, scheuen Konflikte, fühlen sich oft eingekeilt, zeigen selten ihre Gefühle. Ihnen sind viele Dinge regelrecht peinlich.

Letztgeborene: Tolerant, locker, spontan, umgänglich, zärtlich, interessiert. Aber sie können auch impulsiv, unverantwortlich, chaotisch, manipulierend, egoistisch und rebellisch sein.

Einzelkinder: Selbstbewusst, anspruchsvoll, brauchen großen Freiraum, intelligent, stehen gern im Mittelpunkt, risikofreudig, egoistisch, leistungsorientiert, anpassungsfähig; Männer sind bildungsscheu.

So flirtest Du erfolgreich im Urlaub

Sommerzeit gleich Urlaubszeit. Die Reisebüros füllen sich und der ersehnte Urlaub rückt immer näher. Viele Menschen träumen davon, im Urlaub unbeschwert neue Leute kennen zu lernen, zu flirten und hoffen, dass sich vielleicht mehr daraus entwickelt als eine flüchtige Begegnung. FlirtExperte Stephan Landsiedel sagt, welche besonderen Flirtgelegenheiten der Urlaub bietet und worauf besonders zu achten ist.

Wieso lässt es sich im Sommer-Urlaub so gut flirten?

Die meisten Menschen sind viel besser gelaunt und haben weniger Stress als im normalen Alltag. Sorgen, Zwänge und Probleme lässt Du am besten zu Hause. Packe stattdessen Neugierde, Offenheit und ganz viel gute Laune in Dein Reisegepäck mit ein. Im Urlaub hast Du wesentlich mehr Zeit für einen Flirt, wodurch automatisch mehr gute Flirtgelegenheiten entstehen.

Die Wärme und das tropische Klima unter Palmen im Sand nahe beim Wasser erhöhen Deine Flirtlust ungemein. Zudem wird bei der Hitze die Kleidung meist kürzer oder weicht ganz der spärlichen Badebekleidung, was die Flirtstimmung spürbar anhebt. Laue Sommerabende bei klarem Himmel verzaubern Dich und wecken Liebessehnsüchte.

Welche besonderen Flirtgelegenheiten bietet der Sommerurlaub?

„Darf ich Dir/Ihnen beim Eincremen helfen?“ ist oft ein Hilfsangebot, das nicht nur auf reiner Nächstenliebe basiert, sondern gleich zu einem ersten Körperkontakt führt, der dann nach Belieben und spielerisch leicht von ihrer oder Deiner Seite vertieft werden kann. Beispielsweise indem die Berührungen in eine kleine Massage überleiten oder SIE beschließt, ohne weißen Bikini-Streifen braun zu werden.

Auch das Spiel mit dem kühlen Wasser oder einem kalten Eis kann sehr reizvoll zum Erstkontakt eingesetzt werden. Zwar ist diese Form von Kontaktaufnahme etwas neckisch, aber wie heißt es so schön: „Was sich liebt, das neckt sich“ und oft tut ein etwas frecher Begin dem Flirt sehr gut.

„Darf ich Dir etwas von meinem Schatten anbieten?“ oder „Wissen Sie/Weißt Du, wo hier heute Abend etwas los ist?“ sind gute Gesprächseröffnungen für einen netten Urlaubsflirt. Abends laden die unterschiedlichsten Events zum Kennenlernen und Kontakten ein. Da gibt es mancherorts speziell für Singles ausgerichtete Veranstaltungen oder einfach ein vielfältiges Disco- und Tanzangebot.

So manch einer hat sich bereits auf dem Weg zum Urlaubsort kennen gelernt. Im Flugzeug kann der Flirtpartner erstmal so schnell nicht davon und ein kleiner Austausch über die Vorfreude auf den Urlaub und die geplanten Aktivitäten verbindet schnell.

Worauf sollte beim Flirten im Urlaub geachtet werden?

Der Urlaub stellt in gewisser Weise eine Ausnahmesituation dar: Unsere Hormone lassen uns schweben und trüben unseren Blick für die Anforderungen an einen Partner fürs Leben. Sei deswegen lieber etwas vorsichtiger mit den Erwartungen.

Der ach so tolle Flirtpartner – am Strand noch Traumfrau schlechthin – entpuppt sich im Alltag oft sehr schnell als herbe Enttäuschung. Im Urlaub ist es einfach etwas anderes. Wichtig ist, sich klar darüber zu sein, ob es einfach nur um einen Urlaubsflirt oder die Liebe des Lebens geht.

Im ersten Fall kannst Du ganz ohne Gedanken an die Zukunft eine tolle gemeinsame Zeit mit der Urlaubsbekanntschaft haben, am Ende gut Abschied nehmen und sich immer wieder an die schöne Zeit erinnern. Willst Du mehr als einen Urlaubsflirt, dann solltest Du es etwas langsamer angehen lassen und prüfen, ob die andere auch wirklich Deinen Alltagskriterien genügt.

Gerade im Urlaub, umgeben von fröhlichen, offenen Menschen, ist der FlirtFaktor besonders hoch. Nicht selten endet hier ein feucht-fröhlicher Abend oder der romantische Strandspaziergang gemeinsam im Hotelzimmer. Als verantwortungsbewusste Person solltest Du Dir deshalb Gedanken zum Thema Verhütung machen. Trage immer ein Kondom bei Dir, um im „Ernstfall“ vorbereitet zu sein. Obwohl die Zahl der

Aids-Ansteckungen vor kurzem erstmals gesunken ist, solltest Du hier kein Risiko eingehen. Außerdem gibt es ja noch eine ganze Palette weiterer unangenehmer, zum Teil gefährlicher Geschlechtskrankheiten. Da Kondome etwas empfindlich sind, sollte man sie nach Möglichkeit nicht in den ohnehin schon überfüllten Geldbeutel quetschen. Auch extreme Temperaturen sollten vermieden werden, damit ein zuverlässiger Schutz gewährleistet ist.

Wie kann der Urlaubsflirt so richtig genossen werden?

Sei egoistisch! Ein Urlaubsflirt hat den Vorteil, dass Dich am Urlaubsort in der Regel niemand kennt. Keiner weiß, wie zurückhaltend oder schüchtern Du normalerweise bist. Hier kannst Du Deiner Fantasie freien Lauf lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass Du diesen Personen in Deinem Alltag wieder begegnen wirst.

Grund genug sich vielleicht mehr zuzutrauen als im sonstigen Leben und den Flirt etwas frecher anzugehen. Wenn Du Dich im Alltag überwiegend mit einem bestimmten Typ von Frau umgibst, dann kannst Du einmal ausprobieren, wie es ist, auf andere Menschentypen zuzugehen. Flirte im Urlaub ruhig mal mit dem hoffnungslosen Vamp oder der romantischen Träumerin, wenn das sonst nicht Deine Typen sind. Das bereichert das Leben ungemein.

Sei dabei egoistisch und habe vor allem Deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse vor Augen. Schließlich möchtest Du erholt und mit vielen schönen Erlebnissen aus dem Urlaub zurückkehren. Und wer sagt, dass Dein Flirtpartner es nicht ebenso genießt, wenn Du mal lockerer drauf bist als Du es zu Hause wärst.

Da ein Urlaub aufgrund der kurzen Zeit wenig Möglichkeiten bietet, um den Anderen wirklich gut kennen zu lernen, zählen hier eher äußerliche Werte. Charakter ist natürlich nicht überflüssig, aber in dieser Flirtsituation ist ein gutes Aussehen Erfolgsfaktor Nr. 1. Besonders am Strand wird gnadenlos aufgezeigt, wie es um Deine körperliche Verfassung steht.

Einige Besuche im Solarium vor dem Sommerurlaub sind schon alleine aus gesundheitlichen Gründen empfehlenswert. Beachte jedoch, dass sich die äußere Attraktivität deutlich durch Dein Auftreten und Selbstbewusstsein steigern lässt. Locker und selbstbewusst vorgehen, lautet die Devise. Du kannst Andere nur dann von Dir überzeugen, wenn Du zu Dir selbst stehst.

Das Thema Flirten fasziniert mich schon seit meiner Teenagerzeit und ich habe viele Forschungen und Studien in diesem Bereich    durchgeführt. Obwohl im Jahr 2002 mein erstes Flirtbuch (Die Magie des Flirtens) veröffentlicht wurde, habe ich erst seit Ende 2005 mit flirt-    mit-mir.de ein Unternehmen gegründet, das sich ausschließlich mit dem Thema Flirten beschäftigt.

Weitere Flirt-Sprüche und -Taktiken für Strand und Urlaub:

  • “Könntest Du nicht ins Wasser gehen und um Hilfe schreien? Ich würde dich so gerne retten.”
  • “Darf ich auf Deine Sachen aufpassen, während Du schwimmen gehst?”
  • “Würdest Du meine Haut retten?”, indem Du IHR die Flasche mit dem Sonnenöl hinhältst.
  • SIE kann sich ja schlecht selbst den Rücken eincremen. Als stets wachsamer Kavalier hast DU das gleichgesehen und bietest IHR Deine Hilfe an.
  • Wenn Du eine siehst, die am Strand oder Pool eingeschlafen ist und jetzt in der Sonne brutzelt, gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Du weckst SIE auf und rettest ihre Haut rechtzeitig. 2. Du wartest ein bisschen, und leistest dann Erste Hilfe. Zufällig hast Du ein Sonnenbrand-Gel zur Hand…
  • „Wie fühlt man sich, wenn man die Schönste am Strand ist?“
  • Deiner flotten Liegeplatz-Nachbarin (am Strand oder im Schwimmbad) kannst Du unaufgefordert ein Eis mitbringen mit der plausiblen Erklärung: “Ich habe heute Geburtstag und würde gerne mit dir feiern.” Ob das stimmt, ist eine andere Frage. Der Zweck heiligt die Mittel. Eine Investition in 15-20 Kugeln kann sich deswegen lohnen, weil SIE a) nicht alles alleine essen kann oder b) weil das Eis in der Sonne schneller schmilzt, als SIE es essen kann – in beiden Fällen fordert SIE Dich auf mit zu löffeln. Am Ende ist IHR Herz danach meist auch geschmolzen…
  • Du kannst Deine Auserkorene auch ganz einfach bitten, dass SIE Dir Sonnenöl, Zeitschrift oder den MP3-Player usw. leiht. Lass Dir was einfallen.
  • Wenn Du SIE Ansichtskarten schreiben siehst: „Schreibest Du mir auch eine Karte?“
  • „Ein interessantes Tattoo hast du da.“
  • „Was bedeutet das tätowierte Zeichen auf Deutsch übersetzt?“ (wenn SIE es nicht weiß oder wenn es offensichtlich kein asiatisches Schriftzeichen ist, kannst Du raten: „Es hat überhaupt nicht weh getan“ oder sonst was Lustiges.
  • Ein wildfremdes Mädchen auf der Straße ansprechen? Nichts leichter als das! Zumindest im Urlaub: „Hi, bin gerade angekommen. Weißt Du, wo hier was los ist? / Wo man hier so hingeht abends?“
  • „Mit diesem Piercing siehst du noch wertvoller aus.“
  • „In der letzten Folge von Baywatch warst du großartig.“
  • Wenn Dir an Land nichts Passendes eingefallen ist, dann gibt es noch eine Chance, wenn SIE ins Wasser geht. Da kannst Du IHR folgen und SIE warnen, dass DU gerade einen weißen Hai gesehen hast. Ob SIE sich denn von Dir retten lassen wolle…?

Spezielle Urlaubsangebote mit KennenlernGarantie von Singles

Bei mittlerweile über 15 Millionen Singles in Deutschland nimmt es nicht Wunder, dass es Spezial-Agenturen gibt, die sich dieser Zielgruppe angenommen haben. Sie offerieren Urlaubsreisen, die speziell auf die Bedürfnisse von Alleinstehenden zugeschnitten sind.

Und da auch der schönste Urlaub nur halb so schön ist, wenn man ihn einsam genießen muss, bringen sie auch Singles zusammen – also Single-Reisen mit KennenlernGarantie. Da jährlich etwa 5,5 Millionen Menschen allein verreisen, sollte es möglich sein, auch für Dich jemand Passenden zu finden. Dabei gibt es verschiedene Ansätze: Single-Urlaub und -Reisen mit vorherigem Kennenlernen:Viele Reiseportale haben nicht nur Singlereisen im Angebot, sondern bieten auch die Möglichkeit, Reisepartner zu finden.

Single-Urlaub und -Reisen ohne vorheriges Kennenlernen: Hier wird bewusst das Blind Date Prinzip angewendet, um die Spannung und das Kribbeln zu erhöhen. Da die Singles eine solch große Zielgruppe sind, haben viele Reiseportal geeignete Angebote im Programm. Es werden dabei Gruppen zusammengestellt, die Menschen derselben Altersstufe zusammenfassen, wobei das Verhältnis der Geschlechter stets ausgeglichen ist, also 50% Frauen und 50% Männer.

Die Reiseleitung bemüht sich ihrerseits mittels Programm und Animation, das gegenseitige Kennenlernen zu fördern. Die Urlaubsangebote versuchen, jeden Geschmack zu treffen. Es gibt Single-Badeurlaub, Single-Abenteuerurlaub, Single-Städte-/Wochenend-Reisen, Single-Skiurlaub,  Single-Kreuzfahrten, Single-Segeltörns usw..

Deine enormen Flirtchancen im Internet

Enorm viele neue Frauen kennen zu lernen oder gar Affären zu haben, ist heute einfacher denn je. Denn es gibt ein Medium, das einfach hervorragend dafür geeignet ist: das besagte Internet. Die Auswahl ist riesig! Aus den Selbstbeschreibungen von Millionen Partnersuchenden suchst Du Dir das Passende aus und recht bald kann aus einer Cyberaffäre ein Date, eine Beziehung oder gar die große Liebe im wirklichen Leben werden.

Das Marktforschungsinstitut Fittkau und Maaß hat herausgefunden, dass schon jeder 7. Internetsurfer einen Partner online kennen gelernt hat. Ja, es gibt Bevölkerungsgruppen, die lernen sich zu 80% oder fast ausschließlich über das Internet kennen!

Egal ob, SMS-Flirt, Mail-Flirt oder Cam-Flirt, tatsächlich empfinden die User das Cyberspace wie ein fantastisches Reich, in welchem sie ihre erotischen Träume wahr werden lassen können – virtuell ebenso wie reell.

Das Internet hat das Flirten wahrlich revolutioniert und wer mit diesem Medium umzugehen versteht, wird aufregende Zeiten erleben durch Massen an neuen Bekanntschaften, freizügigen Schriftverkehr und aufregende Dates. Im Internet wird es richtig deutlich, dass Sex ein natürliches Grundbedürfnis eines jeden Menschen ist und eine der stärksten Antriebsfedern für sein Handeln.

Internet-Flirts sind deshalb so beliebt,

  1. weil die Auswahl an Singles und Kontaktsuchenden riesengroß und unerschöpflich ist;
  2. weil die üblichen Hindernisse und Hemmungen des echten Lebens hier nicht vorhanden sind. Die Anonymität macht es möglich;
  3. weil man sich erst einmal nicht feinmachen muss, um Frauen kennen zu lernen;
  4. weil es erheblich schneller geht, mit attraktiven Frauen in Kontakt zu treten;
  5. weil gute Erotik eher eine Sache des Kopfes als der Geschlechtsteile ist. Mehr noch als Bilder können die richtigen Worte erotisieren. Eine faszinierende Erfahrung, wenn man es einmal selbst erlebt hat;
  6. weil man eher als im wirklichen Leben in die Rolle schlüpfen kann, in der man sich gerne sehen möchte;
  7. weil die im Gegensatz zum alltäglichen Leben stark erhöhte Anzahl an Kontakten und häufigere Aufmerksamkeit das Selbstbewusstsein erhöht;
  8. weil das Unbekannte reizt und Abenteuer locken.

 

Wenn es so einfach ist, im Webspace Partner zu finden, warum haben wir uns dann auf den vergangenen 150 Seiten mit allen möglichen Aspekten und Themen abgequält? Ganz einfach, weil es früher oder später zu einem (bzw. zu hoffentlich vielen) Treffen in der rauen Wirklichkeit kommen wird. Und dann zeigt es sich, was Du gelernt hast – oder Du bleibst weiterhin allein.

ÜBRIGENS: Jedes Jahr geben die Singles allein in Deutschland 40 Millionen Euro aus, um Partner zu finden; in den USA sogar zehn Mal so viel. Bis zum Jahre 2010 wird sich der Umsatz wahrscheinlich vervierfachen!

Wie Du im Internet erfolgreich flirtest

Die Kontaktaufnahme: in Singlebörsen und Chatrooms erfolgt locker und unkonventionell. Während im wirklichen Leben die Eröffnungssprüche nicht originell und witzig genug sein können, reicht im Netz ein cooles „Hallo, wer will mit mir chatten?“ oder „Hi, bist du auch Single?“.

Mehr Rückantworten erhältst Du aber, wenn Du etwas Besonderes schreibst. Oder Du beziehst Dich auf etwas, das SIE in ihrem Profil erwähnt hat. Schreib nicht zu viel von Dir in der ersten Antwort, sondern wecke nur Neugierde.

Erfolgsfaktoren: Um im Internet erfolgreich zu flirten, bedarf es ein paar Eigenschaften, die übrigens auch im wirklichen Leben Erfolgsfaktoren sind. Du musst:  direkt sein, spontan sein, glaubwürdig sein, gut zuhören können, interessant schreiben können, Deine Cyberpartner respektvoll behandeln.

Im Allgemeinen gibt es zwei Gruppen von Internet-Flirtern – die einen mailen gerne, die anderen chatten lieber. Was Dir mehr liegt, musst Du einfach herausfinden. Erotische Chat-Räume jedenfalls scheinen mehr etwas für Leute zu sein, die den schnellen Sex suchen, zumindest aber Cyber- und Telefonsex.

Foto(s) und ICQ-Nummer erhöhen die Antwortrate: Körpergröße und Nichtrauchen sind zwei weitere Erfolgsfaktoren (!). Wer nicht raucht, erhält deutliche mehr Response, darum solltest Du es in keinem Steckbrief vergessen, falls dem so ist. Außerdem scheint 180 eine magische Grenze für Frauen zu sein. Wer mindestens die Anzahl an Zentimetern aufweisen kann, wird häufiger kontaktiert.

Schwätzer haben weniger Erfolg: im Anzeigentext, im Profil bzw. im ersten Mail nicht schon alles von sich zu verraten. Allenfalls die eine oder andere Andeutung machen. So wird die weibliche Neugierde geweckt.

Wenn es um rein sexuelle Abenteuer geht, heißt das Zauberwort „gebunden“. Ein Mann bzw. eine Frau, die sich so kennzeichnet, hat eine größere Auswahl, weil sich die Bewerbenden unkompliziertere Affären ohne Verpflichtungen versprechen.

Die Könner unter den Internet-Flirtern bereiten eine kleine Datei vor mit Fotos von sich, von der Heimatstadt, vom eigenen Hobby usw., die sie ihrer E-Mail beifügen können.

Die Einleitung: Jüngere Leute mögen es kurz und knapp und machen bei der Vorstellung der eigenen Person bzw. der Antwort auf ein Inserat wie gesagt eher wenig Worte. Mehr Resonanz erhält aber mit Sicherheit derjenige, der – wie die meist etwas Älteren – nicht so spartanisch mit Worten umgeht und sich interessanter beschreibt. Besonders Frauen sind oft nicht sehr empfänglich für Satzbruchstücke und hingeworfene Phrasen.

Nomen est omen: In der Regel mailen und chatten die User nicht mit ihren Taufnamen, sondern legen sich Pseudonyme zu. Dies ist einerseits Teil des häufig anzutreffenden Rollenspiels im Netz und andererseits sehr aufschlussreich über die Person. Das kann stimmen und SIE ist zufrieden mit sich oder SIE ist nur eine schlichte Hausfrau, die das Internet als Bühne benutzt, ihre Traumrolle zu spielen. Gleiches gilt freilich auch für die Herren der Schöpfung.

Übersicht: Im Laufe der Zeit kann das elektronische Postfach ganz schön überquellen. Manche Freaks legen sich dann verschiedene E-Mail-Adressen zu, um besser den Überblick zu behalten. Das Zeitproblem mag schon schwieriger zu lösen sein, denn wer nicht aufpasst, hat schnell so viele Flirts am Laufen, dass er kaum noch nachkommt.

Keine Antwort ist auch eine Antwort. Wenn Du auf eine Chateröffnung nicht kurzfristig Antwort bekommst, dann vergiss SIE und schließe das Dialogfenster wieder. Die Zeit, die Du mit Nachhaken und Quengeln versiebst, kannst Du flirteffektiver für neue Bewerberinnen nutzen.

Die richtige Wahl: Ganz großen Einfluss auf Deinen Flirterfolg hat die Wahl der geeigneten Flirtchannels und Chatrooms. Es ist nicht nur wichtig, wo Deine Interessen am besten aufgehoben sind, sondern auch, ob man sich ungestört unterhalten kann. Störungen durch Nebenbuhler oder eine Konferenz mit mehreren Partnerinnen können ganz schön stressen, da man sich nur oberflächlich miteinander befassen kann).

Wähle auch den Radius nicht zu groß. Selbst die tollsten Dialoge mit einer Klassefrau bringen auf Dauer mehr Frust als Lust, wenn SIE 800 Kilometer weit weg wohnt.

Wenn Du einen Chat-Raum betrittst, dann informierst Du Dich erst einmal, wie viele Chatter anwesend sind und betrachtest Dir die Liste mit ihren Pseudos, um eine grobe Vorauswahl zu treffen. Diejenigen, die vermuten lassen, dass sie für Dich interessant sind, kontaktierst Du nun. Dazu öffnest Du das dazugehörige Dialogfenster, schreibst zwanglos ein paar nette Worte und schickst die Message ab.

Jetzt heißt es abwarten, ob eine Antwort kommt oder nicht. Diese kommt in der Regel kurzfristig oder gar nicht. Wiederholte Kontaktversuche sind sinnlos, da SIE offenbar kein Interesse an Dir hat. Das heißt also: Etwas warten und sich überraschen lassen. Kommt nix, suchst Du Dir ein paar neue aus. Es wird nicht lange dauern, da rückmelden sich bei Dir interessierte Frauen.

Was Frauen nicht so mögen: Zumindest die Mehrheit der Frauen nicht: primitive Sex-Gespräche. Nicht, dass sie etwas grundsätzlich gegen Sex hätten. Letztendlich wünschen sich auch Frauen heiße Nächte und ein erfülltes Liebesleben. Aber nur Hardcore, von Anfang an, mit der Tür ins Haus fallend, mit obszöner Ausdrucksweise, das ist gewiss nicht, womit Du bei ihnen landen kannst (wenige Ausnahmen bestätigen die Regel).

Der geistreiche Verführer (auch verbal), der feinsinnige Genießer, der kultivierte Lover – das sich schon eher die Attribute, auf die die weiblic

he Psyche anspringt. Weniger pornographische Kraftausdrücke, dafür aber mehr Raffinement in der Wortwahl und beim Erschaffen erotischer Geschichten – das sind Erfolgsgeheimnisse.

Auch wollen sie weniger hören, was für ein sexueller Notstand den Mann gerade plagt. Antworten sind dagegen umso wahrscheinlicher, je mehr der Bewerber Anlass zu der Hoffnung gibt, IHRE Wünsche zu erfüllen.

Die Resonanz: Ein Mann, der in einer Singlebörse ein Inserat aufgibt, kann monatlich mit durchschnittlich 10 Antworten rechnen. Eine Frau dagegen mit bis zu 100! Die Antworten lassen sich vervielfältigen, indem man sich bei mehreren Portalen registriert. Tipps dafür findest Du in nachfolgenden Kapiteln.

Die Art des Anzeigentextes hat direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der antwortenden Frauen. Ein romantischer Text zieht andere an als einer, in dem Du erotische Fantasien andeutest.

Kontaktwünsche mit Bild haben deutlich mehr Erfolg. Füge also Deinem Anzeigentext in einer Singlebörse immer ein Foto bei. Bezüglich Chatrooms wählst Du solche aus, die eine sog. Chat-Gallery anbieten, wo Du ebenfalls ein oder mehrere Fotos einstellen kannst.

Antwortest Du auf ein Inserat, bist Du nie der einzige Bewerber, sondern hast – je nach Aussagekraft des Anzeigentextes – bis zu 50 Konkurrenten, bisweilen auch mehr. Um in die engere Wahl zu kommen, musst Du Dir einen möglichst interessanten Text einfallen lassen, der SIE irgendwie berührt.

Und es muss der Eindruck entstehen, dass Du nicht nur verwöhnt werden willst, sondern in erster Linie selbst verwöhnen willst! Somit ist es vielleicht doch aussichtsreicher, eigene Anzeigen aufzugeben, statt auf welche zu antworten. Naturgemäß kannst Du in Chatrooms die Kontaktfrequenz erhöhen. Jeden Tag mit einer Handvoll (neuer) Frauen zu chatten, ist nichts weiter als eine Fleißaufgabe.

Wie Du aus Online-Flirts Offline-Dates machst

Sobald Du Dich für einen Chat entschieden hast, heißt es zunächst sichten und selektieren, denn Du willst und kannst ja nicht Zehntausende Flirt- und Chat-Willige anschreiben. Die Arbeit erleichtern Dir sog. Profile, in denen die User ein paar Basis-Angaben machen: Geschlecht, Wohnort, Alter und Größe.

So kannst Du die in Frage kommenden Gleichgesinnten schon ganz schön eingrenzen, z.B. weibliche Nichtraucherinnen aus der gleichen Stadt oder maximal 30 Kilometer entfernt, die zwischen 20 und 30 Jahre alt sein sollen.

Wenn Dir die Optik auch zugesagt hat, hast Du einen gewissen Fundus an potenziellen Flirt-Partnerinnen, die Du nun kontaktieren kannst. Bitte nicht alle auf einmal, sonst artet das Flirten in Schwerstarbeit aus und die Zeit läuft Dir davon. Bilde vielmehr kleine Gruppen von 2-4, höchstens fünf Userinnen.

Nachdem sich Frauen bei Dir gemeldet haben, solltest Du auch diesen die Möglichkeit zur Selektion gewähren. Andernfalls mailt und flirtet ihr hin und her, um am Ende festzustellen, dass der eine oder die andere sich doch was anderes vorgestellt hat. Ganz besonders frustrierende Begegnungen kann man speziell bei echten Blind Dates erleben.

Um Enttäuschungen und Zeitverschwendung auf beiden Seiten zu vermeiden, rate ich Dir, so bald wie möglich Fotos von Dir zu schicken (bzw. darauf hinzuweisen, wo sie in welcher Gallery zu finden sind) und auch selber auf Fotos zu bestehen. Auf diese Weise hat sich gnadenlos die Spreu vom Weizen getrennt, so dass ein offline Rendezvous erheblich mehr Erfolg verspricht.

(Achtung! Oft wird mit falschen Bildern gearbeitet. Sei misstrauisch, wenn SIE allzu gut aussieht oder die Aufnahme perfekt in Szene gesetzt wurde. Das lässt eher auf Profis als auf Amateure schließen. Hinter solchen Lockvögeln stecken oft Abzockabsichten.)

Da die Zahl der Flirt-Singles astronomisch ist, verlierst Du sehr bald den Überblick. Außerdem spielt Dir Dein Erinnerungsvermögen immer wieder Streiche. Daher ist es angebracht, auch die gescheiterten Kontakte zu erfassen (zum Beispiel in einer Excel-Tabelle), um nervige und zeitraubende Zweitkontakte zu vermeiden.

Wenn Du dergestalt systematisch vorgehst und täglich fleißig Kontakte knüpfst, hast Du sehr bald sehr viele neue Bekanntschaften – zunächst der virtuellen Art, später zwangsläufig auch der realen Art.

Sobald sich zwei Flirter gefunden haben, verlagert sich die Kommunikation mehr oder weniger schnell vom relativ unpersönlichen Chatraum auf persönlichere Kommunikationsmittel, zunächst meist auf E-Mail. Nächste Stufe ist – bei weiter zunehmender Sympathie und wachsendem Vertrauen – der Austausch der Handynummern. Letztere werden häufig auch gleich bekannt gegeben, weil es mit SMS doch so superschnell und Standort unabhängig geht.

So bleibt es nicht aus, dass man auch miteinander telefoniert, wodurch sich die Festlegung von Ort und Zeit des Treffens am besten koordinieren lassen. Wenn Du jetzt allerdings geschlampt und die ganzen vorausgegangenen Kapitel übersprungen oder nur überflogen hast, dann besteht große Gefahr, dass Du doch nicht wirklichen Erfolg bei Frauen hast!!!

Noch zwei Extra-Tipps: Ein mir bekannter User schwört darauf, dass diese Masche ihm schon manches Date eingebracht hat: Er stellt Einladungen zu Wochenend-Städtereisen nach Wahl der Frau in Aussicht. Diese sind recht günstig und kommen der Reiselust von Singles sehr entgegen.

Wenn Du weißt, wo Du Deinen nächsten Urlaub verbringst, kannst Du die Zahl Deiner Urlaubsbekanntschaften beträchtlich erhöhen, falls Du kurz davor Chatterinnen aus der betreffenden Region kontaktierst. Viele möchten nämlich gerne einen „German“ kennen lernen, auch und vor allem außerhalb Europas. Wenn Du auch noch „handsome“ und „successful“ bist, sind Antworten quasi garantiert. Bei geschickter Planung kannst Du jeden Tag ein anderes Date haben…

So einfach verhinderst Du Enttäuschungen

Du hast glänzend mit einer Cyber-Lady geflirtet und der Wunsch, sie persönlich kennen zu lernen, lässt sich kaum noch unterdrücken. So kommt, dass ihr euch schließlich trefft. Doch auf die große Vorfreude folgt eine tiefe Ernüchterung, weil Du Dir von IHR ein anderes Bild gemacht hast (oder umgekehrt!). Schade um die verwendete Zeit und die verschwendeten Gefühle.

Dabei hätte sich dies so einfach vermeiden lassen! Im Internet wird mehr geschönt und geschwindelt als bei jeder Steuererklärung. Anonymität und persönliche Wunschvorstellungen sind schuld daran. Deshalb solltest Du so bald wie möglich, spätestens aber vor dem ersten Date um ein Foto bitten.

Nur so weißt Du, was bzw. wer auf Dich zukommt. Wird ein Bild hartnäckig verweigert, ist Misstrauen durchaus angebracht. Wenn es dennoch zu einem Blind Date kommt, dann stell Dich auf das Schlimmste ein – dann kann es nur noch besser werden.

Warum Raucher bei der Partnersuche benachteiligt sind

Rauchern bläst der Wind zurzeit kräftig ins Gesicht. Nicht genug, dass an der Steuerschraube scheinbar unendlich gedreht werden kann und dass Raucher früher sterben müssen – jetzt sollen sie auch noch gesetzlich verfolgt werden. Aber damit ist nicht genug des Ungemachs, die neue Hiobsbotschaft lautet:

Rauchen macht einsam: Zwar geben die EU-Gesundheitsminister keinen derartigen Hinweis auf den Zigarettenschachteln, aber sie sollten es besser tun, denn sonst werden die Probleme nicht nur in der Gesundheits-, sondern auch in der Rentenpolitik immer größer. Spaß beiseite: Das Flirtportal PARSHIP hat in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden, dass Raucher erheblich schlechtere Chancen haben, Partner zu finden!

Und das nicht allein, weil sie nur noch auf Balkonen und hinter dem Haus rauchen dürfen, sondern weil rund 40% der Internet-Partnersuchenden Raucher von vornherein ausschließen. Während man im wirklichen Leben tolerantere Maßstäbe anlegt, wird im Internet viel rigoroser vorsortiert. Dies hat in der Konsequenz Auswirkungen auf Deine Partnerfindung.

Bist Du selbst Raucher, interessieren sich 40% weniger potentielle Partner für Dich. Wählst Du dagegen nur Nichtraucherinnen für die Kontaktaufnahme aus, muss Dir klar sein, dass Du es mit erheblich mehr Mitbewerbern zu tun hast. Das heißt umgekehrt, bei Raucherinnen stehen die Erfolgsaussichten besser, weil sie weniger häufig kontaktiert werden. Was gibt Dir die Garantie, dass Du nur unter Nichtraucherinnen Deine Traumfrau finden kannst? Prüfe auch die rauchenden weiblichen Singles und überzeuge Dich von ihren sonstigen Qualitäten.

Zumal es ja nicht nur Kettenraucherinnen gibt, sondern auch Gelegenheits- und Wenigraucherinnen usw., womit man sich bestimmt irgendwie arrangieren kann. Womöglich raucht SIE nur eine nach dem Essen oder „danach“ und dann wär’s doch schade um die Gelegenheit…

Wichtige Emoticons und Kürzel für Chatter

Germanisten und anderen Sprachliebhabern graust es zwar, aber das ist eben das Internet-Zeitalter – keiner hat mehr Zeit, seine Gefühle in wohl gesetzte Worte zu fassen. Stattdessen bedient man sich einer Vielzahl von Zeichen und Abkürzungen.

Geht vielleicht auch nicht anders, um die E-Mail Flut bewältigen zu können. Damit Du weißt, was Dir Deine Chat- und virtuellen Flirtpartnerinnen sagen wollen, folgt hier die Liste der wichtigsten Symbole. Die meisten Kürzel sind Englisch, da Chatter gerne weltweit kommunizieren:

🙂 ☺=   lächeln, glücklich, fröhlich
:-))=  lachen, sehr glücklich
🙂=   bis über beide Ohren glücklich
😉=   Augenzwinkern, Ironie
:-!=   schmunzeln / nachdenklich
:*)=   betrunken
:o)=   betrunken
:o(=   betrunken aus Kummer
:,-)=   weinen vor Glück
:,(=   weinen, Träne
:-…(=   viel weinen
:-(°°°=   viel weinen
🙁=   traurig, enttäuscht
:-((=   sehr traurig, sehr enttäuscht
🙁=   könnte heulen
:,-(=   unglücklich
:-<=   todunglücklich
:-*=   Kuss, Schmatz
):-(=   ich bin sauer, verärgert
:-/=   böse sein
+ –=   bist du sauer? / bist du geladen?
;-(((=   niedergeschlagen
:-0=   brüllen
😀=   auslachen
:-]=   Sarkasmus
:-I=   kein Interesse
#-)=   Brett vor dem Kopf
/=   voll schräg, ey

Noch ein paar Zehntelsekunden kann man vielleicht sparen, wenn man statt obiger Symbole folgende Kürzel verwendet:

  • *S* = Smile, nett lächelnd
  • *ES* = evil smile (bösartiges Lächeln)
  • *L* = lachen
  • *b* = Bussi
  • *bg* = stark grinsen (big grin)
  • *bmz* = Bussi mit Zunge
  • *bs* = bis später
  • *bsg* = big-satanic-grin
  • *bvid* = bin verliebt in dich
  • *bvl* = brüllen vor lachen
  • *dbdb* = du bist der Beste / die Beste
  • *g* = grinsen
  • *fg* = frech grinsen
  • *filwy* = falling in love with you
  • *hea* = hau endlich ab
  • *ig* = ironisch grinsen
  • *ikd* = ich küsse dich
  • *k* = Kicher
  • *kgf* = knuddel ganz fest
  • *sbvl* = sich biegen vor lachen *snif* =   traurig sein, weinen
  • ads = ach du Scheiße
  • asap = as soon as possible (so schnell wie möglich)
  • cu = see you (bis später)
  • cu2 = see you, too
  • cut = see you tomorrow
  • cul8r = see you later
 f2f=   face to face (Date, Treffen)
 gh=   go home
gn8=   good night
hua=   hallo und auf Wiedersehen
ibm=   ich bin müde
ily=   I love you
imy=   i miss you
iny=   i need you
no$=   kein Geld
RL=   real life (Wirklichkeit, im Gegensatz zum virtual life)
 thx=   thanks

So angelt man sich eine Traumfrau

Schon mal als 30-Jähriger in der Disco gewesen? Bestimmt nicht oft, denn mit diesem Alter giltst Du bei den Mädels hierzulande schon als Opa. Wer noch zehn oder fünfzehn Lenze mehr auf dem kahler werdenden Haupt hat, hat überhaupt keine Chance mehr, auch wenn er noch so ein liebender und treusorgender Ehemann wäre. Heutzutage zählen nur Jugend und gutes Aussehen.

Ganz anders liegen die Prioritäten bei Frauen aus anderen Kulturkreisen – und daran ist nicht nur das Wohlstandsgefälle schuld. Sicher ist eine Frau aus einem Land der 2. oder 3. Welt auch aus wirtschaftlichen Gründen daran interessiert, einen Mann aus einer reichen Industrienation zu heiraten. Ich finde, es ist nicht zu tadeln, wenn eine Frau sich und vor allem ihren Nachwuchs versorgt wissen will. Es ist vielmehr ein ganz natürlicher, ein verständlicher Wunsch.

Und so sieht man häufig Paare, wo es andere Arten von Gefälle gibt. Zum einen das Altersgefälle. Jüngere Frauen aus Asien, Osteuropa oder Lateinamerika gehen relativ oft den Kompromiss ein, auch einen Mann zu akzeptieren, der doppelt so alt sein kann wie sie selber. Das zieht dann beinahe zwangsläufig das nächste mit sich: das Attraktivitätsgefälle.

Phänomene übrigens, die nicht allein auf Deutschland beschränkt, sondern in allen westlichen Nationen anzutreffen sind. Zudem ist man in anderen Erdteilen noch nicht gar so dem Jugendwahn vefallen wie bei uns. Auch ist das Rollenverständnis von Mann und Frau anders.

Wenn Du also kein junger Beau mehr bist, dann hast Du jenseits unserer Grenzen weitaus bessere Chancen, Deine Traumfrau zu finden. Auch hierfür hast Du ja in diesem Buch ausreichend Tipps erhalten.

So verstehst Du die weibliche Flirtpsyche

Frauen handeln emotional, nicht logisch, erst recht in Liebesdingen. Zwei Drittel aller Flirts werden von Frauen angestoßen. Frauen flirten zwar liebend gerne, aber lassen sich doch lieber erobern. Die meisten Frauen erwarten, dass der Mann den ersten Schritt beim Ansprechen macht.

Beim ersten Flirtgespräch versuchen Frauen, die Gefühlsdinge auszuloten. Gentlemen werden geschätzt – Prolos und Machos werden verachtet oder gefürchtet. Aber Achtung: Eine neue Umfrage in Italien brachte zu Tage, dass 70% einen „Raubtierbändiger“ bevorzugen und 65% einen  egoistischen Macho“.

Kommt vielleicht auch auf die Herkunft  der Lady an, zumal frühere Untersuchungen in lateinamerikanischen und asiatischen Ländern ähnliche Resultate lieferten. Allerdings, nirgendwo auf der Welt kommen Rüpel gut an. Ritter und Prinzen sind gefragt. Auch Softies haben schlechte Karten.

Nach der amerikanischen Psychologien Maggie Tapert wünschen sich viele Frauen keinen Mann, sondern eher das, was Männer haben – nämlich Schutz und Versorgung. Also jemand, der sich um sie und die Probleme des Alltags kümmert, zum Lebensunterhalt entscheidend beiträgt, die Rechnungen bezahlt, Kinder zeugt und hilft, sie groß zu ziehen. Schönlinge und Muskelprotze haben daher nicht unbedingt die besten Karten.

Während Männer bei Flirts gerne übertreiben und sich (Erfolg)reicher darstellen als sie sind, untertreiben Frauen ganz gerne, um den Mann nicht zu verschrecken durch eine gegebene oder empfundene Überlegenheit.

Während bei Männern das Ziel eines Flirts ist, Sex zu bekommen, steht dies bei Frauen normalerweise nicht im Vordergrund. Wichtiger sind Zärtlichkeiten, vor allem aber: Romantik, Vertrautheit, harmonisches Beisammensein, stimmungsvolle Zweisamkeit, Austausch von Gefühlen, Hoffnungen, Ängsten und Plänen.

Die verschiedenen Frauen-Typen und die jeweils passende Flirt-Technik

Nicht jede Frau spricht auf jeden Spruch und jedes Vorgehen an. Du musst Dir schon ein bisschen Gedanken machen, welchen Typ Frau Du vor Dir hast.

Die Romantikerin: SIE glaubt an die große Liebe, wenn nicht gar an die Liebe auf den ersten Blick, liest Liebesromane, liebt Kinder und Plüschtiere. Sie sieht in jedem Flirtpartner den Prinzen, der sie wach küsst. Du triffst SIE in Parks, im Kino, wenn Liebesfilme gezeigt werden, in Literaturcafés, in Museen.

Bei diesen Themen solltest zu etwas zu sagen wissen: Liebe, Sternzeichen, Familie, Kinder, Natur, Tierschutz, Kunst, Liebesfilme, Telenovelas/SoapSerien.  Die besten Flirtsprüche: alles, was romantisch und charmant ist, z.B.: “Das ist reizend! Ihre Sommersprossen auf der Nase sehen aus wie das Sternbild des Großen Wagens.” Wenn SIE eine Zeitung oder Zeitschrift liest, kannst DU fragen, ob SIE mal nach Deinem Horoskop schauen möchte.

Die Schüchterne: SIE fühlt sich nur sicher, wenn SIE sich mit Freundinnen umgeben kann. In vielen Dingen ist SIE der Romantikerin sehr ähnlich. Außer an den üblichen Plätzen triffst Du SIE auch dort, wo Gruppen hingehen, wenn etwas los ist, vor allem private Feten, wobei SIE sich aber gern im Hintergrund hält und hinter den anderen versteckt.

Darum musst Du immer zuerst das Bollwerk aus Freundinnen überwinden, was aber leichter ist, als es aussieht, indem Du direkt auf SIE zugehst, womit Du reichlich Pluspunkte sammelst, denn SIE bewundert, was IHR fehlt: Selbstsicherheit, Mut, Zielstrebigkeit, Witz usw.

Merke: Stille Wasser können sehr tief sein. Wenn Du SIE einmal zum Reden gebracht hast, kann es sehr interessant werden.   Mit erotischen Themen überforderst Du SIE besser nicht am Anfang. Mutige, überraschende, romantische und blumige Flirt-Strategien kommen am besten an, z.B.: Auf einen nicht aufgeblasenen Luftballon kannst Du schreiben: “Ohne dich fühle ich mich so leer.”

Die Selbstsichere: SIE ist sich ihrer selbst sehr sicher, weil SIE sehr schön oder sehr intelligent ist – oder beides. SIE ist stolz auf das, was Sie ist und was SIE bisher erreicht hat, speziell beruflich. as macht SIE aber auch ziemlich unnahbar.

Emotional ist SIE oft einsamer, als SIE sich nach außen hingibt, denn viele Männer trauen sich nicht ran. Du hast eigentlich auch nur eine Chance, wenn Du IHR das Wasser reichen kannst. Jede Form von Understatement ist unangebracht, intellektuell, beruflich und charakterlich.

Männer, die IHRE Unabhängigkeit und Emanzipation nicht aus der Fassung bringen (und diese auch unangetastet lassen), faszinieren SIE ebenso wie Promis und richtige Kerle.  Du triffst SIE an allen Orten, die in der Szene angesagt sind: Events, Clubs und Restaurants, die „in“ sind, Promi-Partys usw.

Deine Flirt-Sprüche und -Taktiken sollten alles vermeiden, was uncool ist wie Schmalz, Romantik, Sentimentalität usw. Intelligente Ansagen mit Esprit werden bevorzugt. Angenehmer Nebeneffekt: Da SIE weiß, was SIE will, kann SIE auch den ersten Schritt tun. „Wie fühlen Sie sich – als die Schönste hier im Raum?“

Die Temperamentvolle: Bei IHR kocht die Leidenschaft bei allem, was SIE tut. Sprechen, lachen, tanzen, arbeiten, streiten und lieben geschehen immer mit Vollgas. Zurückhaltung ist nicht IHRE Stärke. Die Lebenslust s prüht aus den Augen und aus jeder Pore.

Du findest SIE überall, wo etwas los ist oder gar Abenteuer locken. Still zuhause rumsitzen, ist nicht IHR Ding. Live is for living. Du kommst meist gut in Kontakt mit IHR, da SIE eher unkompliziert und kontaktfreudig ist. Gute Tänzer, Globetrotter und andere interessante Männer haben erhöhte Chancen.

SIE liebt die direkte Art, dementsprechend solltest DU Dein Flirtverhalten justieren. Zwar sind auch romantische Einfälle willkommen, doch selbst etwas freche und provokante Sprüche kommen gut an, z.B.: “Sie sind das zweitschönste Mädchen, das mir im Leben begegnet ist.” Wetten, dass sie wissen will, wer das schönste ist? (Es ist Deine Schwester oder war Deine Mutter).

Die Abgebrühte: SIE haut so schnell nichts um, denn SIE ist selbstsicher und hat schon viel erlebt und gesehen. Und hat immer noch nicht genug. SIE tut so, als ließe SIE sich erobern, aber in Wirklichkeit nimmt SIE sich nur, was IHR gefällt.

Wie kommst Du bei Ihr an? Du siehst gut aus oder bist erfolg- bzw. einflussreich. Komm IHR nicht mit ewiger Liebe und Kinder kriegen – SIE will doch nur ihren Spaß. Zurückhaltung Deinerseits ist eher fehl am Platz: Darf ich auf eine Ohrfeige mit rauf kommen?“

Der richtige Umgang mit Niederlagen

Niederlagen im Bezug auf Frauen, Flirten und Verlieben nennen wir Körbe. SIE hat uns eine Abfuhr erteilt, Schluss gemacht oder einfach von vornherein kein Interesse gehabt. Diese Erfahrungen hat jeder Mann schon erlebt – auch der tollste Typ. Körbe begleiten uns Männer, seit wir Mofa fahren können.

Aber: Niederlagen sind normal. Niederlagen erfährt jeder Flirter. Niederlagen sind ein Teil des Lebens. Es gibt keinen, der nur gewinnt. Kein Fußballverein wird ohne Punktverlust Meister. Hinsichtlich des Buchthemas heißt das: Andere Männer verstehen auch das Spiel der Liebe zu spielen und kommen uns zuvor. Frauen haben unterschiedliche Vorstellungen über ihren zukünftigen Partner und da passiert es eben, dass Du durch das Raster fällst.

Doch die Anzahl der Körbe lässt sich bei richtiger Flirtvorbereitung – und dafür findest Du ja massenweise Tipps in diesem Buch – ganz erheblich reduzieren. Höchstwahrscheinlich soweit, dass sie gar nicht mehr so sehr ins Gewicht fallen und Dich nicht sonderlich frustrieren.

Dein Erfolg bei Frauen hängt zu einem entscheidenden Teil davon ab, mit welcher inneren Einstellung Du Frauen ansprichst. Auf die Einstellung kommt es an, die Ein-Stellung. Es ist also etwas, das man einstellen, das Du justieren kannst. Dieses Werk hat Dir dazu zahllose Tipps gegeben und Tricks verraten. Arbeite es immer und immer wieder durch und Du wirst Deine kleinen und großen Ziele erreichen.

Niederlagen sind aber auch nützlich!

Sie bringen nämlich einen Menschen voran – wenn er lernfähig ist. Hast Du also einen Korb erhalten, analysiere kurz, woran es gelegen haben kann: Hast Du einen Fehler gemacht? Wenn ja, merken und für die Zukunft vermeiden.

Hast Du aber offensichtlich keinen Fehler gemacht, dann lag es wohl an IHR (und da könnte ich nun Hunderte Gründe aufzählen, die alle nichts mit Dir zu tun haben. Warum sich dann also das Selbstbewusstsein zerstören?).

Wie dem auch sei: Kurze Diagnose und dann ist der Fall abgehakt. Lass keine, womöglich blöde Kuh an Deinem Glauben nagen! Niederlagen sind nützlich, weil man sich danach verbessert, mehr anstrengt und eine stärkere Leistung abliefert. Wie gesagt, wenn man lernfähig ist. Und das bist Du meiner Meinung nach, denn Du hast dieses Buch bis zum Ende durchgearbeitet!!!

Nicht aufgeben bringt Erfolg!

Flirten ist wie schwimmen. Ein Schwimmer, der sich nicht anstrengt, also immer wieder Armzüge und Beinschläge macht, kommt nicht ans Ziel, ans rettende Ufer. Stellt er seine Anstrengungen ein, nur, weil ihm mal ein paar Wellen ins Gesicht schlagen, wird er irgendwohin abgetrieben und geht unter.

Kämpft er aber weiter und lässt sich von Widerständen nicht von seinem Ziel abbringen, dann kommt er auch dahin, wo er hin will oder wird gerettet. Glück – auch Liebesglück – hat der Tüchtige! Deshalb sollten Dich Körbe allenfalls kurzfristig aufhalten, aber nicht abhalten von Deinem großen Ziel. Lass niemals den Mut sinken wegen einer Zicke. Die nächste Frau ist garantiert ganz anders! Und es gibt 3 Milliarden andere Frauen.

Auch ein Flirt ohne Happy End kann ein Erfolg sein – es kommt nur auf Deine Sichtweise an: Schraube Deine Erwartungen herunter und erfreue Dich auch an den kleinen und einfachen Dingen im Leben. Auch wenn Du SIE nicht wiedersehen solltest bzw. mit IHR im Bett gelandet bist, kannst Du der Begegnung einiges Positives abgewinnen:

  • Du hast einen schönen Abend verbracht.
  • Du hast dabei gut gegessen und Dich vorzüglich unterhalten.
  • Du hast interessante Dinge erfahren.
  • Du hast eine Frau zum Lachen gebracht.
  • Du hast ausgiebig an Deinen Fähigkeiten feilen können: z.B.
  • Kommunikation.
  • Du hast eine schöne Erinnerung für später.
  • Du hast die neidischen Blicke anderer Männer gesehen, die gern an Deiner Stelle gewesen wären. Und so weiter. Auch so eine Situation war es wert, gelebt zu werden.